Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Aufgelöst: Adventsausstellung am Karl-Marx-Platz 7 in Eberswalde bietet Schmuck, Gemälde, Keramik, Seifen und Spielzeug

Kunstvolle Unikate für jeden Geldbeutel

Plausch auf dem Adventsmarkt: Catrin Sternberg (l.) und Elisabeth Eichhorn (r.) beraten eine Kundin. Die Auswahl fällt bei so viel Kunst und Kunsthandwerk schwer.
Plausch auf dem Adventsmarkt: Catrin Sternberg (l.) und Elisabeth Eichhorn (r.) beraten eine Kundin. Die Auswahl fällt bei so viel Kunst und Kunsthandwerk schwer. © Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
Sven Klamann / 22.12.2011, 05:20 Uhr
Eberswalde (MOZ) Wer auf kunstvolle und individuelle Geschenke Wert legt, wird am Karl-Marx-Platz 7 fündig. Fünf befreundete Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen haben sich für eine ganz besondere Adventsschau verbündet.

Eigentlich ist das Atelier auf dem Hof das Reich der Silberschmiedemeisterin Elisabeth Eichhorn, die dort seit 1990 Silber mit edlen Steinen zu Ringen, Anhängern und Ohrschmuck verarbeitet. Auch für nicht Schmuckinteressierte hat sie besondere Mineralien und Fossilien im Angebot. Das ist so vielfältig wie hochwertig, weil es Elisabeth Eichhorn gelungen ist, Kontakte zu Edelsteinschleifern unter anderem in Madagaskar, Mexiko, Indien, Brasilien und Namibia zu knüpfen. Dort sucht sie sich die schönsten Materialien aus, um aus ihnen Unikat-Schmuck zu kreieren, den sich nicht nur Besserverdienende leisten können. "Es war und ist mir wichtig, auch Angebote für den kleinen Geldbeutel zu unterbreiten", sagt die Silberschmiedin.

Für die Adventsausstellung hat sich Elisabeth Eichhorn Verstärkung in das Atelier geholt und mit Einverständnis ihres Vermieters zudem den leer stehenden Hutladen im Vorderhaus in Beschlag genommen.

Dort ist noch bis zum 23. Dezember auch die Malerin Catrin Sternberg aus Eberswalde zu Gast, die seit elf Jahren dem Kunstverein "Die Mühle" angehört und seit 2010 freischaffend wirkt. Ihren farbenfrohen Gemälden unterschiedlichster Genres merkt der Betrachter an, dass sie häufiger Studienreisen ans Mittelmeer unternimmt.

Aus dem Angermünder Ortsteil Herzsprung kommt Conny Sperling, die Gebrauchs- und Zierkeramik zur Adventsausstellung beisteuert. Auch wenn die Tassen, Teller, Schalen und Krüge wohl keinen Elefanten im Porzellanladen aushalten würden, sind sie so robust wie vorzeigbar.

Die Oderberger Seifenkocherin Katja Lützkendorf ist mit ihren handgemachten Naturprodukten vertreten, die so phantasieanregende Namen wie "Blauer Morgen", "Bunte Erde", "Coffea" oder "Waldbad" tragen. Und Silvia Taubner aus Tornow, Spielzeuggestalterin und Ergotherapeutin, zeigt und verkauft Kinderzimmerlampen und Garderoben aus Holz, deren Design die Herzen der Kleinen schneller schlagen lässt, und die den Eltern die Gewissheit geben, ein ökologisch wertvolles Produkt erworben zu haben.

Bei aushaltbarem Vorweihnachtswetter lohnt auch ein Besuch des Hofes, der die beiden Stationen der Adventsausstellung mit einander verbindet. Über allem hängt ein Herrnhuter Stern, es flackert ein Holzfeuer und Pfefferkuchen und Glühwein werden gereicht.

"Wir Kunsthandwerkerinnen und Künstlerinnen kennen und schätzen uns schon seit einer halben Ewigkeit, weil uns unser Streben nach höchstmöglicher Qualität und Perfektion eint und weil wir alle für unsere Arbeit brennen", sagt die Silberschmiedin Elisabeth Eichhorn.

Tägl. von 11 bis 18 Uhr geöffnet

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG