Mittwoch, 3. September 2014
ABO-ButtonABO-ButtonABO-Button



Meinung

Christian Stiller 20.02.2012 18:27 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Immer dasselbe Spiel

(MOZ) Dass die Benzinpreise kräftig steigen würden, war abzusehen, seitdem die EU ihr Ölembargo gegen Iran wegen dessen Atomprogramms verhängt hatte, Teherans Reaktion wiederum nur eine Frage der Zeit. Sanktionen, Embargos, Lieferstopps - als Instrumente internationaler Politik seit Jahren weitestgehend erfolglos.

artikel-ansicht/dg/0/1/1010122/?tx_rsmdailygen_pi1%5Bdossier%5D=74&cHash=abb71dfcfa2bf95056e80300fec89564
Christian Stiller  

Christian Stiller

© MOZ/Heinz Köhler

Gerade im Falle Irans wird das deutlich. Weder ließen sich die Mullahs von ihrem Atomprogramm abbringen, noch erkennen sie internationale Spielregeln an. Und auch die Bombe wird sich so nicht verhindern lassen. Umso fragwürdiger ist es deshalb, weshalb Europa an diesen Schrauben dreht. Zumal die EU gerade einmal fünf Prozent ihres Ölbedarfs aus dem Iran bezieht.

Die einzigen, die sich getroffen fühlen, sind die Ölmärkte, die aus Sorge vor unkalkulierbarer Eskalation in Angst geraten. Das ist der berühmte psychologische Effekt bei der Entwicklung des Preises, der natürlich auch von anderen Faktoren abhängt. Ihre Angst lassen sich die Märkte per Risikoaufschlag bezahlen - vom Verbraucher, indem er noch tiefer in die Tasche greifen muss. Es ist immer dasselbe Spiel, nur jedes Mal etwas teurer.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Lesezeichen setzen

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Regionalnavigator

Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel

Ort, PLZ oder Redaktion

localnews , moz , '+oms_keyword+'; ,

Neueste Kommentare

03.09.2014 05:17:54 A.F.

@ Herr Vida

03.09.2014 01:33:00 Laughing

@ Marco

03.09.2014 01:03:13 omen

Die armen unter Zensur leidenden

03.09.2014 01:00:15 Lehrer

durchgefallen

03.09.2014 00:22:54 Hüttenstädter

Ziemlich frech!

Regional

© 2014 moz.de Märkisches Verlags- und Druckhaus GmbH & Co. KG