to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Samstag, 10. Dezember 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

12.03.2012 17:20 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Längere Sanierung kostet Berliner Staatsoper vier Millionen

Berlin (dpa) Die Berliner Staatsoper muss wegen der längeren Sanierung ihres Stammsitzes Unter den Linden bis 2014 vier Millionen Euro an Mindereinnahmen verkraften. Der Generaldirektor der Opernstiftung, Peter F. Raddatz, kündigte am Montag vor dem Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses jedoch an, die Lücke könne aus den Rücklagen der Stiftung gedeckt werden. Die Staatsoper ist während der Sanierungsarbeiten provisorisch im Schillertheater untergebracht. Weil es dort weniger Plätze gibt, kommt auch weniger Geld herein.

artikel-ansicht/dg/0/1/1013009/

Kritik von Grünen und Linken gab es im Ausschuss an dem Umbau eines stillgelegten Heizkraftwerks für fünf Aufführungen von Luigi Nonos Revolutionsoper "Al gran sole carico d'amore". Die 250 000 Euro aus dem Hauptstadtkulturfonds hätten angesichts der Rücklagen der Opernstiftung besser für andere Projekte verwandt werden sollen, sagte die Grünen-Abgeordnete Sabine Bangert.

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit wies die Kritik zurück. Er sei sicher, dass die Aufführung zu einer der spektakulärsten Inszenierungen dieses Jahres gehören werde, sagte der SPD-Politiker.

Der Ausschuss beriet am Montag auch über die finanzielle Lage verschiedenster Kultureinrichtungen. Der scheidende Chef des Maxim Gorki Theaters, Armin Petras, bekräftigte seine Kritik an der seiner Ansicht nach mangelnden Finanzausstattung seines Hauses: "Der Bogen war an einer bestimmten Stelle wirklich überspannt." Auch Matthias Lilienthal, Intendant des Theaters Hebbel am Ufer (HAU), meldete Nachholbedarf an.

Eine Koalition aus unterschiedlichsten Künstlern der freien Szene forderte eine Kehrtwende in der Kulturpolitik. Andernfalls sei "die Substanz des viel beschworenen und international gefeierten kreativen Berlin gefährdet", heißt es in einem im Ausschuss verteilten Offenen Brief.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion