Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bebauungsplan soll verändert werden

Statt Bungalow Villenartiges gewünscht

Margrit Höfer / 31.03.2012, 07:45 Uhr
Petershagen-Eggersdorf (MOZ) Mit elf Ja- und fünf Nein-Stimmen bei einer Enthaltung haben die Gemeindevertreter die Zustimmung gegeben, dass für acht Flurstücke im Bereich Triftstraße/Gravenhainstraße ein vereinfachtes Änderungsverfahren des Bebauungsplanes eingeleitet wird.

Zuvor war darüber heftig debattiert worden. Denn Ziel der Verwaltung ist es, dort den Bau von Zweigeschossern zwingend festzusetzen. In der Begründung heißt es, dass es eine Bauvoranfrage zur Errichtung eines Bungalows als Musterhaus auf dem Eckgrundstück Eggersdorfer Straße/Gravenhainstraße gibt. Doch diese eingeschossige Bauweise füge sich nicht in die Umgebung ein. Deshalb soll diese Vorgabe nun mit der Änderung des Bebauungsplanes festgezurrt werden.

Dafür gab es Kritik unter anderem von Gemeindevertreter Andreas Lüders (CDU/FDP/PEBB). "Da kauft jemand ein Grundstück und will einen Bungalow errichten, das ist nicht gewollt, also ändern wir den Bebauungsplan. Eine Sicherheit für Bauwillige kann ich da nicht mehr erkennen", kritisierte er. Fraktionskollege Uwe Bendel sah das ähnlich und klagte mangelnde Rechtssicherheit für Bauwillige ein.

Heiko Krause (CDU/FDP/PEBB) wollte wissen, was unter den erwähnten Stadtvillen zu verstehen sei. Laut Bauamtsleiter Ulrich Daut ist damit nicht gemeint, dass überall in der Gemeinde mehrgeschossige, freistehende Wohnhäuser errichtet werden sollen. Sondern nur dort, wo sie städtebaulich prägend sind, beispielsweise an der Eggersdorfer Straße. Außerdem hätten sich die Ansprüche seit Inkrafttreten des Bebauungsplanes geändert. Es gebe mehrere Nachfragen nach solchen Gebäuden.

Burkhard Paulat (fraktionslos) hielt es für "ganz normal, dass man alte Bebauungspläne neuen Bedingungen anpasst. Wir haben uns immer wieder bei früheren Diskussionen darauf verständigt, dass wir in diesem Bereich mehrgeschossige Gebäude haben wollen", sagte er. Die Änderung des Bebauungsplanes sei eine logische Folge, das Ganze auf rechtlich sichere Füße zu stellen.

Harald Gansel (Linke) wollte wissen, ob der Bürger, der an der Ecke Gravenhain-/Eggersdorfer Straße einen Bungalow errichten will, dies nun darf? Daut dazu: "Es liegt für dieses spezielle Baugrundstück weder eine Baugenehmigung vor noch ein verbindlicher Vorbescheid."

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG