to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Sonntag, 30. April 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Sandra Dietrich 18.05.2012 17:46 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Die "beste Band der Welt" tobt sich aus

Frankfurt (Oder) (MOZ) Würden Die Ärzte nicht derart gute und unterhaltsame Musik machen, sie könnten ohne Probleme ihr Geld mit Stand-up-Comedy verdienen. Ein Beispiel: Bela B. fragt: "Singen auch alle mit?" Farin Urlaub antwortet: "Ja, alle. Martina, Stefanie, Sabrina und Horst."

artikel-ansicht/dg/0/1/1021555/
 

Schlagzeuger Bela B beim Ärzte Konzert in der Messehalle

© René Matschkowiak

Am Donnerstagabend spielte die selbsternannte "beste Band der Welt" das erste Mal in Frankfurt (Oder). 4000 Gäste kamen zum zweiten Konzert ihrer großen Deutschlandtour in die Messehalle. Den vergleichsweise kleinen Auftritt nutzten Die Ärzte als Generalprobe - und da darf durchaus einiges schiefgehen.

Die drei Herren ließen auf sich warten. Dann fiel endlich der Vorhang. "Ist das noch Punkrock?", ihr erstes Stück vom neuen Album "Auch" war auch ihr erstes auf der Bühne. Die Menge tobte, bereit, der Band eine würdige Begrüßung zu liefern. Doch die Gitarre von Farin Urlaub versagte, dann sein Mikrofon. "Mein Sender ist kaputt", schrie er ins stockende Mikro. Sein Roadie reichte ihm eine neue Gitarre. Die will auch nicht so recht. Dann kommt eine dritte zum Einsatz. "Ich hab' ja genug", sagte der frisch blondierte Sänger nach dem Song.

Von da an ging es bergauf. Die Ärzte präsentierten einen Hit nach dem anderen. Sowohl neuere als auch einige ältere Songs. "Hurra" und "Ein Song namens Schunder" vom Album "Planet Punk" reihten sich an "Angeber", "Ignorama" und "Rebell" vom Album "13". Bela B.s Gedächtnis versagte an einzelnen Stellen, aber die Patzer überhörte das Publikum, das bisweilen lauter war als die Band.

Vor der ersten Pause - die Männer konnten nicht oft genug betonen, dass sie inzwischen nicht mehr die Jüngsten sind - spielten sie "Grace Kelly" und "Ist das alles?" - Songs, die vor ihrer fünfjährigen Trennung 1988 entstanden sind.

Bassist Rodrigo González wechselte zwischendurch seinen Platz und sein Instrument mit Gitarrist Farin Urlaub. "Ich verabschiede mich schon mal, ich habe jetzt eine lange Reise vor mir", sagte Urlaub und machte sich gebückt und humpelnd auf den Weg zur anderen Seite der Bühne. González würdigte die am Donnerstag gestorbene Disco-Queen Donna Summer und spielte deren Song "I Feel Love".

Nach der ersten Zugabe folgten eine zweite und eine dritte. Die ersten Besucher verließen die Halle. Doch die legendäre Endlosversion von "Zu spät" wollte kaum jemand verpassen. Zum Schluss sang das gesamte Publikum mit.

Nun haben Die Ärzte Zeit, ihre Generalprobe auszuwerten. Von 1. bis 3. Juni spielen sie in der Berliner Wuhlheide, die Konzerte sind ausverkauft.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion