to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Montag, 24. Juli 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Stefan Lötsch 04.06.2012 20:17 Uhr
Red. Eisenhüttenstadt, eisenhuettenstadt-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

"Vorwürfe sind unbegründet"

Eisenhüttenstadt (MOZ) Die Leitung und der Trägerverein des Dokumentationszentrums Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt weisen die Kritik des Landkreises an der Arbeit der Einrichtung zurück. Mit der Kritik verbindet der Landkreis die Ankündigung, ab nächstem Jahr aus der Förderung auszusteigen.

artikel-ansicht/dg/0/1/1023648/

In sieben Punkten hatte Landrat Manfred Zalenga kürzlich in einem Brief an die Stadt Eisenhüttenstadt ausgeführt, weshalb der Landkreis ab 2013 seine Förderung des Dokumentationszentrums Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt einstellen will. Nachdem auch schon die Stadt angekündigt hatte, ihren Beitrag zurückzufahren, bliebe aus der Dreierfinanzierung nur noch das Land.

Nun haben der Leiter des Museums, Andreas Ludwig, sowie Ingrid Siebke, Vorsitzende des Trägervereins, die Vorwürfe in einen Brief an Manfred Zalenga zurückgewiesen, verbunden mit der Forderung, die geplante Streichung der Förderung ab 2013 in Höhe von 55000 Euro zurückzunehmen. "Das Dokumentationszentrum sieht die Vorwürfe als unbegründet an", heißt es zusammenfassend in einer Pressemitteilung.

Eine gesicherte Grundfinanzierung, die auf Grundlage einer gemeinsamen Erklärung der drei Finanziers und eines Kreistagsbeschlusses beruhen, sei Voraussetzung für die erfolgreiche Einwerbung von weiteren Förder- und Projektmitteln. Das hat sich in der Vergangenheit bewährt. "Die Drittmittelfinanzierung für diese Sonderprojekte betragen zusammen bislang knapp 900000 Euro", argumentieren die Vertreter des Dok-Zentrums. Mehr als 20 Sonderausstellungen konnten dadurch über die Jahre realisiert werden. Die Ausstellungen waren auch außerhalb des Landkreises zu sehen, zum Beispiel in Wien, Budapest und Berlin, aber auch Baden-Württemberg und Niedersachsen. Das habe auch positive Rückwirkung auf den Landkreis.

Dass aus Sicht des Landkreises zu wenig Schulen die Einrichtung in der Erich-Weinert-Allee besuchen, wird auch vom Dok-Zentrum als Problem gesehen. "Wir stimmen mit Ihnen überein, dass ein vermehrter Besuch von Schulklassen außerordentlich wünschenswert ist". Zahlreiche Maßnahmen seien ergriffen worden, um zu informieren und auch Lehrer zu erreichen und zu interessieren. Allerdings sei es ein genereller Trend, dass der Besuch von Schulklassen in Museen zu wünschen übrig lässt. "Es fehlt schlichtweg an den finanziellen Möglichkeiten, museumspädagogisch qualifiziertes Personal einstellen zu können, um damit die Arbeit mit Schulen systematisch zu entwickeln", weisen Andreas Ludwig und Ingrid Siebke auf Probleme hin. Immerhin gehört das Dok-Zentrum neben dem Gerhart-Hauptmann-Museum in Erkner zu den Museen im Landkreis mit den höchsten Besucherzahlen.

Auf Unverständnis stößt in Eisenhüttenstadt, dass über die geäußerten Kritikpunkte des Landkreises seitens des Landrates bisher kein Gespräch mit dem Dok-Zentrum gesucht wurde. "Deshalb hat das Dok-Zentrum den Landrat erneut zu einem Besuch in das Museum eingeladen", heißt es in der Pressemitteilung.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion