Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

CDU fordert in Brief erneut Aufklärung zum Flughafen

Ein noch nicht frei gegebenes Straßenschild mit der Aufschrift «Terminal und Airport»
Ein noch nicht frei gegebenes Straßenschild mit der Aufschrift «Terminal und Airport» © Foto: dpa
05.06.2012, 17:25 Uhr
Potsdam (dpa) Die CDU in Brandenburg hat am Dienstag erneut in einem offenen Brief Aufklärung von Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) zur geplatzten Eröffnung des künftigen Hauptstadtflughafens gefordert. Viele Fragen aus seinem ersten Brief von Mitte Mai seien nach wie vor unbeantwortet, schreibt der stellvertretende Fraktionschef der CDU, Dieter Dombrowski, darin. Er will darin wissen, wie hoch die Gesamtkosten für die Fertigstellung des Flughafens sein werden und ob Brandenburg einen Nachtragshaushalt wegen entstehender Mehrkosten braucht.

Die offenen Briefe dienten dazu, dass Platzeck seiner Aufgabe als stellvertretender Aufsichtsratschef des Flughafens nachkommen könne, sagte der CDU-Politiker. Antworten erwartet Dombrowski im Hauptausschuss des Landtags. Interne Spitzenrunden mit der Landesregierung lehnte er dagegen erneut ab.

Die Opposition aus FDP und Bündnis 90/Die Grünen stimmten einer Gesprächsrunde aus Mitgliedern der rot-roten Landesregierung und Fraktionsvertretern dagegen zu. Staatskanzleichef Albrecht Gerber (SPD) hatte in der vergangenen Woche die Spitzen und Fachpolitiker der Fraktionen zu nicht-öffentlichen Gesprächen eingeladen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
WackelDackel 05.06.2012 - 18:58:47

... was soll man da noch ...

... aufklären ? Sarrazin hat Recht mit seinen Thesen, sollte diese jedoch um den Punkt "Vetternwirtschaft" seiner westdeutschen Landsleute erweitern! Da wünscht man sich irgendwie die alten preussischen Tugenden wieder zurück .... ;) .... Am Ende aber auch Egal, dieser Zug ist vor langer Zeit abgefahren ...

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG