Anmelden
Anmelden
Beta_Bild

Montag, 31. August 2015
ABO-ButtonABO-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Inga Dreyer 11.07.2012 18:14 Uhr - Aktualisiert 11.07.12 18:17 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Video-Umfrage: Wie macht sich der Bevölkerungsrückgang in der Region bemerkbar?

Frankfurt (Oder) (MOZ) Heute ist Weltbevölkerungstag: 7 057 608 000 Menschen leben inzwischen auf dieser Erde, 2,5 Millionen von ihnen in Brandenburg. Bis 2030 werden etwa 300 000 weniger Männer und Frauen in der Region beheimatet sein, warnt die Landesregierung.

artikel-ansicht/dg/0/1/1028804/
 



© dpa

Während in Deutschland über ein Geburtendefizit geklagt wird, ist die anwachsende Bevölkerung in Afrika südlich der Sahara ein Problem. Organisationen wie die Stiftung Weltbevölkerung, versuchen nun mehr Zugang zu gesundheitlicher Aufklärung und Verhütung zu ermöglichen. Dasselbe Ziel verfolgt der am Weltbevölkerungstag in London stattfindende Familienplanungsgipfel.

Die Märkische Oderzeitung hat Urlauber und Einheimische in Brandenburg gefragt, worin sie die Ursachen der schrumpfenden Bevölkerungszahlen hierzulande sehen. Was sind für sie Gründe, trotzdem dazubleiben? Und: Macht sich der Bevölkerungsrückgang in ihrem täglichen Leben bemerkbar?

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel

Ort, PLZ oder Redaktion

© 2014 moz.de Märkisches Verlags- und Druckhaus GmbH & Co. KG