Donnerstag, 30. Oktober 2014
ABO-ButtonABO-ButtonABO-Button



Patrik Rachner 18.09.2012 16:05 Uhr
Red. Falkensee, lokales@brawo.de

artikel-ansicht/dg/0/

Schwerer Raubüberfall schockt Supermarkt-Angestellte

Falkensee (MZV) Schwerer Raubüberfall: In Falkensee haben am Montagabend zwei noch unbekannte Männer kurz vor Ladenschluss einen Supermarkt ausgeraubt. Sie erbeuteten aus dem Tresor und den Kassen eine „größere Summe Bargeld“ , wie Polizeisprecherin Ingrid Schwarz auf Anfrage bestätigte. Zwei Lidl-Mitarbeiterinnen und ein Kunde, die von den Tätern gefesselt und mit einem pistolenähnlichen Gegenstand bedroht worden waren, stehen seither teilweise unter Schock. Die Männer konnten flüchten. Von ihnen fehlt noch jede Spur.

artikel-ansicht/dg/0/1/1038136/
Die Polizei fahndet nach dem schweren Raubüberfall in Falkensee nach zwei Männern.  

Die Polizei fahndet nach dem schweren Raubüberfall in Falkensee nach zwei Männern.

© dpa

Ihren bevorstehenden Feierabend hatten sich die Opfer des Überfalls sicherlich ganz anders vorgestellt. Nachdem die beiden Täter den Laden kurz vor 20 Uhr zeitlich verzögert und scheinbar unabhängig voneinander betreten hatten, war die Welt noch in Ordnung. Das sollte sich ändern.

Einer der Täter gab sich zunächst als Kunde aus. Er bedrohte eine der beiden Lidl-Angestellten und drängte sie in den Aufenthaltsraum. Der zweite Täter, er versetzte die zweite Mitarbeiterin und den Kunden mit einem pistolenähnlichen Gegenstand, der in seiner Hosentasche steckend laut Schwarz ausgehen haben soll wie der Schaft einer Waffe, in Angst, so dass ihnen keine andere Wahl blieb, ebenfalls in den Aufenthaltsraum zu folgen.

Dort wurden die drei Opfer gefesselt. Die Täter maskierten sich erst dann und nahmen die Handys der Frauen ab. Mit den Worten „verhaltet euch ruhig, dann passiert nichts“, so die Polizeisprecherin, übten die beiden Männer verbalen Druck aus, ehe sie mittels der erpressten Tresorkombination an ihre Beute gelangten und dann durch den Hinterausgang verschwanden. „Bisher ist nicht klar, auf welche Weise sie vom Tatort geflüchtet sind“, so Schwarz. „Wir stehen noch am Anfang der Ermittlungen.“

Eine Lidl-Sprecherin sagte auf Anfrage, dass die unter Schock stehenden Angestellten vom Unternehmen „eng betreut werden“. „Sie können mitentscheiden, ob sie gegebenenfalls in eine andere Filiale wechseln wollen“, so Petra Trabert.

Die beiden Angestellten der Lidl-Filiale in der Bahnhofstraße hatten die Polizei und die Geschäftsführung nach dem Überfall gegen 20.40 Uhr informiert. Derzeit werden Phantombilder von beiden Tätern erstellt. Die Polizei fahndet nach ihnen mit Nachdruck und bitte um Zeugenhinweise.

Der vermutlich aus dem Ausland stammende Täter, der als Kunde auftrat, wird wie folgt beschrieben: Er soll dunkle kurzrasierte Haare haben, etwa 1,73 Meter groß und von schlanker Statur sein. An der rechten Halsseite soll er ein unbekanntes Tattoo tragen. Er, der eine große dunkle Reisetasche mit weinroten Absätzen dabei hatte, trug Turnschuhe und ein schwarzes Basecup, sowie ein helles Oberteil.

Der zweite Täter mit dem pistolenähnlichen Gegenstand soll 1,76 Meter groß und kräftig sein. Er war komplett schwarz gekleidet. Seine Haarfarbe wird farblich gesehen dunkelblond oder hellbraun beschrieben. Beide sprachen Deutsch ohne Akzent.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Lesezeichen setzen

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel

Ort, PLZ oder Redaktion

localnews , moz , '+articlekeys+'; ,

Neueste Kommentare

30.10.2014 14:39:30 MOZ-Online-Redaktion

Verdächtigungen

30.10.2014 14:31:24 Uwe Schulz

Hervorragend

30.10.2014 14:03:51 stefan kranz

an alle Zweifler zum Bürgerentscheid am 14.12.

30.10.2014 13:59:10 gutmensch

satire pur...

30.10.2014 13:47:51 Meinhardt nachtweih

@Hagen Wittig

Regional

© 2014 moz.de Märkisches Verlags- und Druckhaus GmbH & Co. KG