to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Sonntag, 28. August 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Michael Gabel 04.10.2012 20:18 Uhr
Red. Erkner, erkner-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Erste Klagen zurückgewiesen

Schöneiche (MOZ) Schöneiches Bürgermeister Heinrich Jüttner (parteilos) und die Gemeindevertretung können in der juristischen Auseinandersetzung um die Gültigkeit der Bürgermeisterwahl erste Erfolge verzeichnen. Das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) lehnte ein einstweiliges Rechtsschutzverfahren als unzulässig ab. Das teilte der Sprecher des Gerichts, Karsten Diesel, der MOZ auf Anfrage mit. Außerdem wurden von der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) Strafanzeigen zurückgewiesen, in denen es um angeblichen Wahlbetrug in Zusammenhang mit Vorgängen im Briefwahllokal ging.

artikel-ansicht/dg/0/1/1040295/
 



©

Damit ist die juristische Auseinandersetzung um die Bürgermeisterwahl vom April/Mai 2012 aber noch nicht zu Ende. Gegen die Ablehnung des vorläufigen Rechtsschutzverfahrens wurde Widerspruch eingelegt. Außerdem steht beim Verwaltungsgericht noch das Verfahren in der Hauptsache an.

Jüttner hatte sich bei der Stichwahl im Mai gegen Oliver Scholz (CDU, unterstützt von Bürgerbündnis Schöneiche) durchgesetzt. Bei der Gemeindevertretersitzung vor den Sommerferien war heftig über Begleitumstände der Wahl diskutiert worden. Unter anderem ging es um ein Fahrzeug mit einem "Für-Jüttner-Plakat", das vor einem Wahllokal abgestellt worden war, und darum, dass der stellvertretende Wahlleiter Friedrich Windeck seine Unterschrift auf Pro-Jüttner-Plakaten geleistet hatte. Weitere Vorwürfe waren ein gerissenes Siegel auf einer Briefwahl-Urne sowie eine Bevorzugung Jüttners bei der Erlaubnis zum Aufstellen von Wahlplakaten.

Wahlleiterin Maika Eberlein hatte alle Vorwürfe als nicht stichhaltig beziehungsweise "wegen fehlender oder geringer Wirkung auf das Wahlergebnis" zurückgewiesen. Eine große Mehrheit der Gemeindevertreter schloss sich der Auffassung an.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion

Partnersuche

Neueste Kommentare

27.08.2016 18:19:19 PETER KESSLER

Richtige Werbemaßnahme?

27.08.2016 18:01:09 Roland Totzauer

Richtige Regelung der Stadtverwaltung!

27.08.2016 17:18:13 PETER KESSLER

Klappaufsteller

27.08.2016 16:30:55 Sigismund Ruestig

Wer will noch Merkel?

© 2014 moz.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG