Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Autor Jens Sienknecht verstärkt "Die Zunft"

Auf und Ab des Lebens als Inspirationsquelle

Musiker aus Leidenschaft: Das Quartett "Die Zunft" ist am 6. Oktober in der Kulturbrennerei Haselberg zu hören.
Musiker aus Leidenschaft: Das Quartett "Die Zunft" ist am 6. Oktober in der Kulturbrennerei Haselberg zu hören. © Foto: privat
Christina Schmidt / 05.10.2012, 07:40 Uhr
Altfriedland/Haselberg (cs) Dass handgemachter Deutschrock und Literatur sich nicht ausschließen müssen, wollen die Musiker von "Die Zunft" und Autor Jens Sienknecht am 6. Oktober unter Beweis stellen. In der Kulturbrennerei Haselberg präsentieren sie ein Programm der besonderen Art.

Das Leben mit seinen Höhen und Tiefen, mit Liebesglück und Freundschaftsleid, mit Herausforderungen und Niederlagen, mit unausweichlichen Entscheidungen und Unentschlossenheiten - das ist der Stoff, aus dem Zunft-Texter Nico Kollmann die Liedzeilen der Gruppe schmiedet. Inspiriert wird er dabei nicht nur von persönlichen Erlebnissen. "Die Gespräche mit den anderen", die Diskussionen und Debatten im heimischen Garten sind es, die nachts die Ideen aus ihm sprudeln lassen. Dann, wenn alles schläft, entstehen die Texte, die seit mehr als einem Jahrzehnt Zuhörer träumen und tanzen, nachdenken und ausflippen lassen. Nicht zu vergessen die Musik, mal mit harten Gitarrenriffs, dann wieder mit melodischen Übergängen und leisen Tönen. "Wir geben eine Momentaufnahme in unseren Liedern von Lebenssituationen, die jeder kennt", sagt Nico Kollmann. Atmosphäre soll aufkommen, darauf legen die Mittvierziger in der Band großen Wert.

Die Zusammenarbeit mit dem Autor Jens Sienknecht ist eine neue Erfahrung für das Quartett, dass sein musikalisches Repertoire in den vielen Jahren der Zusammenarbeit immer wieder mit Gastmusikern erweitert. Kein Auftritt sei wie der andere, sagt Schlagzeuger Sebastian Blache. Publikum und Interpreten interagieren miteinander, die Reaktion der Zuhörer wird von den Jungs aufgenommen und diese Stimmung fließt ein in das Programm. Am Sonnabend wird eine weitere Dimension hinzukommen: Die Literatur von Jens Sienknecht, der in "Mads & Bulls" die Geschichte eines ungewöhnlichen jungen Mannes erzählt, der mithilfe der Musik von Van Morrison so manchem Lebenssturm standhält. Bei einem Konzert haben sich Musiker und Schriftsteller kennengelernt und inhaltliche Übereinstimmungen gefunden. "Musik und Literatur - alles wird aus einem Guss sein, das eine mit dem anderen durchsetzt", so die Idee der Veranstaltung.

Nico Kollmann und Sebastian Blache ebenso wie Andreas Kallies an der Bassgitarre und Andreas Schönfelder an der E-Gitarre sind Berufsmusiker. Und üben ihre Leidenschaft in ihrer Heimat, dem Oderbruch, aus. Musik zu machen, spricht Nico Kollmann auch für seine Kollegen und Freunde, sei keine Frage des Wollens, sondern des Müssens. Der innere Antrieb, ja die eigene Identität sei verknüpft mit der Musik, da habe sich die Frage nach einem alternativen Beruf gar nicht erst gestellt. Musik als Lebenseinstellung - das erfordert Kraft und Mut, ein Dasein, das weniger auf finanzielles, sondern persönliches Wohlbefinden und Zufriedenheit setzt. Kein Wunder, dass Erfolg sich für die Musiker anders bemisst. "Als junger Mann habe ich mir nichts mehr gewünscht als ein Plattenvertrag. Als ich ihn hatte, erschien mir das unwichtig. Ich habe mich einfach nur wohlgefühlt, meine Musik machen zu können", erzählt Nico Kollmann. Und auch sein Bandkollege Sebastian Blache definiert Erfolg als ein stimmungsvolles Konzert, das Musiker und Publikum gleichermaßen bereichert.

Veranstaltung am Sonnabend um 20 Uhr in der Kulturbrennerei Haselberg, Eintritt: zehn Euro

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG