Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zuschuss für die Kirche Ruhlsdorf

Sanierungsbedürftig: die Kirche Ruhlsdorf. Jetzt soll eine Planung erstellt werden. Die Stadt will sich beteiligen.F
Sanierungsbedürftig: die Kirche Ruhlsdorf. Jetzt soll eine Planung erstellt werden. Die Stadt will sich beteiligen.F © Foto: MOZ Gerd Markert
Uwe Spranger / 12.10.2012, 07:07 Uhr
Strausberg/Ruhlsdorf (MOZ) Die Stadt will der Kirche unter die Arme greifen und die Sanierung des Gotteshauses Ruhlsdorf zunächst mit rund 8000 Euro unterstützen. Im Bauausschuss fand die entsprechende Vorlage eine deutliche Mehrheit. Die Summe fließt laut Baufachbereichsleiterin Rita Schmidt in eine Gesamtplanung für das Kirchengebäude, das erhalten und wieder nutzbar gemacht werden soll.

In einem ersten Schritt waren bereits Dach, Dachstuhl und Balken erneuert worden. Noch allerdings ist die äußere Hülle in einem schlechten Zustand, der Turm ohne Dachziegel, wurden Wände und Bestuhlung im Inneren nicht angefasst. Nunmehr wolle die evangelische Kirche einen Fördermittelantrag einreichen. Das soll Anfang 2013 passieren. Voraussetzung ist, dass ein Bauantrag vorliegt. Dazu wiederum müsse in einem ersten Schritt der Sanierungsumfang geklärt werden - mittels einer Planung. Die soll etwa 15 000 Euro kosten, und gut die Hälfte würde die Stadt übernehmen.

Nachfragen gab es im Ausschuss zum Denkmalschutzstatus und zu der Tatsache, ob kommunales Geld in "privates" Eigentum gesteckt werden könne. Wolfgang Winkelmann (UfW) wollte deshalb zunächst eine Vertagung, weil er keine Eilbedürftigkeit sah. Baufachbereichsleiterin Rita Schmidt verwies zum einen auf die "enge Terminkette" für eine Förderung. Zum anderen gebe es im Kreis durchaus Beispiele, dass Kommunen in Vereinshäuser investieren. Dies sei bislang kommunalrechtlich nicht angefochten worden, so ihre Erfahrung.

Die Kirche Ruhlsdorf soll übrigens nicht für kirchliche Zwecke hergerichtet werden, sondern für dörfliche. Vorstellbar wäre eine Nutzung als Informationsstelle am Eingang zum Naturpark, für Veranstaltungen wie Feldstein und Musik, Lesungen, Vorträge und auch Führungen.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG