Samstag, 19. April 2014



21.10.2012 06:15 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Kriminologe will öffentliches Alkoholverbot nach Gewalttat in Berlin

Berlin (dapd) Nach dem tödlichen Überfall auf einen 20-Jährigen auf dem Berliner Alexanderplatz hält der Kriminologie Christian Pfeiffer ein Alkoholverbot im öffentlichen Raum für "empfehlenswert". Sinnvoll sei auch der Einsatz von Überwachungskameras an Brennpunkten, insbesondere in den Bahnhöfen und an Haltestellen, sagte der Direktor des Kriminologischen Instituts Niedersachsen der "Welt am Sonntag" laut einer Vorabmeldung. Berlin-Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) schlägt demnach vor, die Fahrscheinpreise um 30 Cent zu erhöhen und das Geld in die Sicherheit zu investieren. Auf diese Weise könne man "die U-Bahn absolut sicher machen und Sicherheitspersonal einstellen", sagte er und griff damit einen Vorschlag von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) auf.

artikel-ansicht/dg/0/1/1042678/
Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Lesezeichen setzen

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Regionalnavigator

Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel

Ort, PLZ oder Redaktion

localnews , moz , '+oms_keyword+'; ,

Neueste Kommentare

19.04.2014 09:14:10 AMI Basher

Anti Russen Basher

19.04.2014 09:07:16 Gruß an Rainer

Wem leiht die MOZ ihre Stimme

19.04.2014 09:02:32 Kohlhaasenburg

Recherche vor der Berichterstattung

Regional

© 2014 moz.de Märkisches Verlags- und Druckhaus GmbH & Co. KG