to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Montag, 27. März 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden
Meinung

Claudia Seiring 05.12.2012 21:05 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Auf Sparflamme

(MOZ) Ein Museum ohne fachliche Betreuung, ohne wissenschaftliche Forschung und kontinuierliche Sammlung - geht das? Der Leiter des Dokumentationszentrums für DDR-Alltagskultur in Eisenhüttenstadt glaubt das nicht. Aber natürlich ist Andreas Ludwig befangen. Schließlich hat er die in Deutschland einmalige Sammlung vor 20 Jahren begründet. Sie ist sein Lebenswerk.

artikel-ansicht/dg/0/1/1067581/
 

Claudia Seiring

© MZV

Die gestrige Entscheidung der Stadt, das Museum in den nächsten zwei Jahren zwar offen zu halten, aber keine Zuschüsse mehr zu zahlen, bedeutet, dass lediglich ein musealer Minimalbetrieb gewährleistet werden kann. Ob das Dok-Zentrum auf Sparflamme so weiterhin Besucher anlocken wird? Man braucht kein Seher zu sein, um zu ahnen, dass das Haus schlechten Zeiten entgegengeht.

In der Internet-Petition gegen die städtischen Pläne, die innerhalb von zehn Tagen knapp tausend Menschen unterschrieben, wird die Befürchtung geäußert, dass die durch den Beschluss angerichteten Schäden sich in Zukunft nicht reparieren lassen werden. Das ist genau das Problem: Die Fakten, die geschaffen werden, sind nicht rückgängig zu machen.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion