to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Freitag, 28. April 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

26.10.2009 08:58 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Einblick in jüdische Kunst

Klosterfelde . Mit einer Doppelausstellung will das Internationale Artistenmuseum in Klosterfelde jüdischen Mitbürgern gedenken. Unter dem Titel "Jüdische Unterhaltungskünstler - Jüdisches Leben in Brandenburg" sind zahlreiche Exponate aus der Zirkus- und Unterhaltungsbranche zu sehen. Darüber hinaus geben große Informationstafeln Auskunft über das jüdisches Leben in der Region. Diese sind eine Leihgabe des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien in Potsdam. "Dieser Bereich wurde bei der Aufarbeitung der schlimmsten Epoche der Menschheit bislang ausgespart", sagte der ehemalige Brandenburgische Kulturminister Steffen Reiche zur Eröffnung. Er sei froh, dass nun auch das Komische wieder in den Mittelpunkt rücken könne.

artikel-ansicht/dg/0/1/107432/
 



©

Zuvor führte der Direktor des Museums, Roland Weise, durch das Haus und gab den zahlreichen Besuchern, zu denen auch Dvora Ben David, Kulturattaché der israelischen Botschaft, gehörte, eine Einführung.

Weise berichtete über die erste Artistengewerkschaft "Internationale Artistenloge", die von Max Berol-Konorah gegründet wurde und die Artisten erstmals die Möglichkeit gab, sich zu organisieren - und für schwere Zeiten abzusichern. Auch von den ersten Staatszirkussen in der ehemaligen Sowjetunion wusste Weise zu berichten. "Die hatten alle deutsche Direktoren", erzählte er.

Für Erstaunen sorgte das Schicksal von Billy Jenkins, einem der bekanntesten Kunstschützen der Geschichte. Jenkins, in Magdeburg geboren, war während der NS-Zeit zunächst sehr erfolgreich, bis herauskam, dass er jüdischer Abstammung war. Hitlers Stellvertreter Hermann Göring ("Wer Jude ist, bestimme ich") sorgte dafür, dass der beliebte Künstler weiter auftreten konnte.

Andere Geschichten jüdischer Künstler, ihrer Erfindungen in der Zauberkunst oder ihrer innovativen Idee in der Zirkuswelt sind in der Ausstellung ebenfalls zu sehen.

Am Rande der Ausstellungseröffnung bekam Barnims Landrat Bodo Ihrke die "Ehrenmedaille der Artistik" für seine besonderen Verdienste um das Museum in Klosterfelde.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion