Anmelden
Anmelden
Beta_Bild

Montag, 6. Juli 2015
ABO-ButtonABO-ButtonKONTAKT-Button



Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos und lesen Sie weitere 10 Artikel.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden
Meinung

Harriet Stürmer 01.01.2013 20:06 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Praktische Hilfe gegen Neonazis

(MOZ) In Brandenburg gibt es immer mehr erfolgreiche Initiativen gegen Rechts. Zu NPD-Aufmärschen werden regelmäßig Gegendemonstrationen veranstaltet. Auch Straßenfeste für ein friedliches Miteinander finden großen Anklang.

artikel-ansicht/dg/0/1/1081142/
 

Harriet Stürmer

© MOZ/Dietmar Horn

Wenn der Rechtsextremismus aber in den Alltag sickert, tut sich selbst eine wache Zivilgesellschaft schwer. Schließlich leben Neonazis nicht im luftleeren Raum. Sie sind unsere Nachbarn, haben Familie, sind erfolgreich im Job, treiben Sport oder engagieren sich bei der Freiwilligen Feuerwehr. Nicht selten können sie dort ungestört für ihre Bewegung, ihr braunes Gedankengut werben - allein schon durch ihre Kleidung oder entsprechende Tätowierungen.

Eine gute Antwort auf diese Entwicklung sind die mobilen Beratungsdienste im Land. Die Mitarbeiter stehen in engem Kontakt zu Vereinen oder Kommunen und geben ihnen zum Beispiel praktische Tipps für ein Dorffest ohne Neonazis. Weitere Erfolge durch Beratung und Auseinandersetzung sind wünschenswert. Deshalb gilt es, dieses Angebot auszubauen.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel

Ort, PLZ oder Redaktion

Neueste Kommentare

06.07.2015 14:51:35 isenhagen

jaA;

06.07.2015 14:49:20 isenhagen

es ist jetzt die diplomatische Kunst

06.07.2015 14:32:46 Emil

Kurz

06.07.2015 14:17:25 Emil

Merkel sieht keine...

06.07.2015 13:40:31 Diego

Kurz

© 2014 moz.de Märkisches Verlags- und Druckhaus GmbH & Co. KG
</