Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Festverein Dampfhammer veranstaltet neunte Kohl-und-Pinkelwanderung in und um Alt Stahnsdorf

Gaumenfreuden dank weitgereister Würste

Das neue Kohlkönigspaar: André Emmerich und Brunhilde Schöbe bei ihrem Freudentanz anlässlich der Krönung
Das neue Kohlkönigspaar: André Emmerich und Brunhilde Schöbe bei ihrem Freudentanz anlässlich der Krönung © Foto: Elke Lang
Elke Lang / 13.01.2013, 17:39 Uhr
Alt Stahnsdorf (MOZ) Der Festverein "Dampfhammer" in Alt Stahnsdorf lässt nichts anbrennen. Seine erste große Veranstaltung steigt gewöhnlich schon am zweiten Sonnabend im Jahr. Es ist die Kohl-und-Pinkel-Wanderung, die nun bereits das neunte Mal stattfindet.

Aber beim Wandern belässt es ein Verein natürlich nicht, der sich ausdrücklich Festverein nennt. Dem Sportereignis schließt sich das an, was für die meisten Teilnehmer der eigentliche Höhepunkt ist, nämlich das Kohl-und-Pinkel-Essen, welches gewöhnlich von allen Beteiligten bis in die Abendstunden zelebriert wird.

Das Ritual ist immer gleich. Die Teilnehmer ziehen frohgelaunt auf der von Stefan Kontny ausgesuchten Tour nach dem Motto "Durch die Berge an die See" hinter dem Pferdegespann von Angela Schmidt her, die auf ihm diverse flüssige Wundermittel gegen mögliches Frieren geladen hat. Diesmal war es ein Zug von 55 Leuten, meist Familien, die nicht nur in Alt Stahnsdorf ansässig sind, sondern mittlerweile auch aus Fürstenwalde, Rauen, Storkow, Reichenwalde und sogar Rüdersdorf kommen.

Die Strecke, die jedes Mal eine andere ist, führte im Kreis durch die Berliner Berge über Neu Stahnsdorf vorbei und am See wieder nach Alt Stahnsdorf zurück, insgesamt stolze sieben Kilometer. Unterwegs waren nicht nur die Bein-, sondern auch die Lachmuskeln gefragt, denn Stefan Kontny hatte sich wieder zwei Ulkspiele ausgedacht, die auch bei der Siegerehrung nach dem Essen noch einmal stürmische Heiterkeit erzeugten. Einmal mussten mit in Eiswürfeln eingeschlossenen Kaugummis Blasen erzeugt werden, zum anderen ging es um das Kegeln mit einer Kokosnuss.

Die Teilnehmer mit dem längsten Anreiseweg - und auch die wichtigsten - kamen aus dem fast 500 Kilometer entfernten Bremerhaven. Es waren Doris und Christian Kontny, die Eltern von Stefan Kontny. Sie bringen in jedem Jahr die originalen Bremerhavener Kohl-und-Pinkel-Würste mit, und nach ihrem Rezept, das zur traditionellen Küche im Oldenburger Land gehört, hat der Alt Stahnsdorfer Torsten Pirke mit seinem bewährten Team den Grünkohl zubereitet. Dieser erhält seinen besonders deftigen Geschmack dadurch, dass die zwei verschiedenen Kohl-und-Pinkel-Würste in ihm gebrüht werden.

Höhepunkt des Festes ist immer die Krönung des neuen Kohlkönigspaars. Diesmal hatten Henning Lägel und Antje Marx als die vorhergehenden Eminenzen das Vergnügen, André Emmerich aus Alt Stahnsdorf und Brunhilde Schöbe aus Kehrigk die außergewöhnlichen Kronen aufzusetzen. Die Aufgabe des neuen Königspaars wird es sein, am 16. Februar den Alt Stahnsdorfer Faschingsball zu eröffnen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG