Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fantastische Pläne für einen Großflughafen / Häscher jagen Tanzmuffel / Aschermittwoch-Hochzeit stark gefragt

Werneuchens Jecken heben ab

Klasse gekalauert: Christine Lojak als Putzfrau und die schwarz gewandete Nadine Gebauer bestechen mit Wortwitz - und der neuen Schuhmode. Das Prinzenpaar Stefanie I. und Prinz Robert II. behalten die beiden wachsam im Auge
Klasse gekalauert: Christine Lojak als Putzfrau und die schwarz gewandete Nadine Gebauer bestechen mit Wortwitz - und der neuen Schuhmode. Das Prinzenpaar Stefanie I. und Prinz Robert II. behalten die beiden wachsam im Auge © Foto: Sabine Sentz
Michael Rosensky / 10.02.2013, 19:44 Uhr
Werneuchen (MOZ) Gleich zwei Prunksitzungen standen an diesem Wochenende in Werneuchen auf dem Programm. In der Niederbarnimer Karnevalshochburg lud der 1. Karnevalsclub Rot-Weiß Werneuchen bereits zum 18. Mal zum närrischen Treiben ein.

Es ist erstaunlich, wie in dem sonst eher karnevalsarmen Niederbarnim die Vereine und Jecken in der Kleinstadt immer mehr an Zuspruch und Beliebtheit gewinnen. Das bestätigte auch Bürgermeister Burkhard Horn, der zwar selten auf dem Tanzparkett zu sehen ist, aber keine Fünfte Jahreszeit in den letzten zehn Jahren versäumt hat. Inmitten seiner Familie genießt er den Trubel und die zahlreichen Witze über Werneuchen und seine "Vorstadt", sprich Berlin.

In der ersten Prunksitzung am Freitagabend beklatschen an die hundert karnevalsverliebte Werneuchener und deren Gäste den Einzug des prächtigen Elferrates. Am nächsten Tag - die Veranstaltung ist bereits seit langem ausverkauft - kommen mehr als 250 Besucher in die Bühne 17. An beiden Tagen mit dabei ist der Liebes- und der Justizminister. Letzterer gibt Hinweise zur Gesetzestreue und zum Strafmaßkatalog.

Der Einmarsch des Prinzenpaares wird von lautem Trommelwirbel begleitet. Huldvoll schreiten Prinzessin Stefanie I. und Prinz Robert II. zu den prachtvollen Sesseln. Im bürgerlichen Leben entpuppt sich die adlige Dame als sechzehnjährige Schülerin und der Herr an ihrer Seite ist ein gestandener Berufskraftfahrer. Sodann ein erster Höhepunkt: Das Prinzenpaar eröffnet im Beisein des Liebesministers die Kussfreiheit. Zwischenzeitlich tanzen die kleinen Fünkchen und bezaubern die Zuschauer. Mit Applaus wird nicht gespart.

Ein großes Fünkchen eilt mit Rollkoffer herbei - Chantal aus Rudolfshöhe. Sie verkörpert die kleinere Version von Cyndi aus Marzahn und beklagt sich lautstark, dass sie auf den Flughäfen Tegel und Schönefeld keine Landegenehmigung erhalten habe. In Werneuchen ist das anders Auf dem ehemaligen Militärflugplatz durfte sie problemlos landen.

Ein Programm besonderer Güte startet nun. Es können Quizfragen gelöst werden. Cowboys tanzen nach der Erkennungsmelodie aus "Der Schuh des Manitu". Der Liebesschmerz beim Untergang der Titanic wird einfühlsam von den Protagonisten dargestellt, unterstrichen von der Filmmusik: "My Heart Will Go On". Dabei ist es recht still im Saal. Doch nicht lange, denn für Aufmunterung sorgen sieben Zwerge, die hibbelig und lustig daherkommen und schließlich einen Schneewittchen-Mann erwecken.

Christine Lojack als Putzfrau und Nadine Gebauer, umhüllt von schwarzem Tuch, liefern Kalauer und Sketche. Die Kleingroßstadt Werneuchen schafft bereits Voraussetzungen, um einem europäischen Großflughafen Platz und Raum zu geben. Das örtliche Autohaus kann die Wartung der Flugzeuge übernehmen. Die Schlosserei kümmert sich um die Rolltreppen. Für die Errichtung der Fangnetze sind die Anglervereine zuständig, fürs Catering die heimische Gastronomie: alle da.

Zwischenzeitlich durchstreifen zwei Häscher den Saal und spüren Jecken auf, die weder tanzen noch trinken. Sie werden ins hiesige Gefängnis verbracht. 50 Cent Lösegeld und ein Kuss vor versammelter Mannschaft verschaffen den Delinquenten wieder die Freiheit. Der notorische Tanzverschmäher Burkhard Horn muss etliche Male ins Kittchen. Klaglos lässt der ehrbare Bürgermeister die Prozedur über sich ergehen.

Unweit des Kerkers steht ein Standesamt. Etliche vermählen sich hier zur "Griechischen Pleitenhochzeit". Der Ehebund endet bereits am Aschermittwoch. Automatisch.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG