to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Montag, 24. Juli 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

28.02.2013 17:13 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Verbände: Bau preiswerter Wohnungen stärker fördern

Berlin (dapd) Verbände der Wohnungs- und Baubranchen fordern eine stärkere Förderung des Wohnungsbaus in Deutschland. Bei der Vorstellung einer Studie am Donnerstag in Berlin erklärten die Verbände, die notwendige Ankurbelung des sozialen Wohnungsbaus müsse durch eine Wohnungsbauförderung für mittlere Einkommen ergänzt werden.

artikel-ansicht/dg/0/1/1112140/
 

Verbände der Wohnungs- und Baubranchen fordern eine stärkere Förderung des Wohnungsbaus in Deutschland.

© dapd

Nur so könne die Wohnungsbaukrise in den Ballungszentren und Wachstumsregionen bewältigt werden. Angesichts drastisch steigender Mieten hätten Normalverdiener dort kaum noch die Chance, eine Wohnung zu vernünftigen Konditionen zu bekommen.

Nach der von den Verbänden in Auftrag gegebenen Studie ist ein Zuwachs an bezahlbaren Wohnungen nur mit einem Bündel von Maßnahmen zu erreichen. Dabei müssten Bund, Länder und Kommunen ihre "wohnungsbaupolitischen Hausaufgaben" machen.

Dazu gehöre eine Verbesserung der steuerlichen Rahmenbedingungen für den Neubau durch den Bund. Ebenso sei eine Vereinfachung und stärkere Regionalisierung der Länder-Förderprogramme notwendig. Auf kommunaler Ebene müsse es schnellere Genehmigungs- und Planungsverfahren geben.

Darüber hinaus fordert die Studie neue Wege und unkonventionelle Strategien, um mehr Wohnungsbau zu erreichen. Dazu zählt eine Rückkehr zur Idee der "Betriebswohnungen" - also ein stärkeres Engagement von Unternehmen, Wohnraum für ihre Beschäftigten zu bauen.

Für die Studie "Strategien für bezahlbares Wohnen in der Stadt" befragten Wissenschaftler vom Berliner Institut RegioKontext Experten von Mietervereinen, Wohnungsunternehmen, Kommunen und Ländern, Wohnungsgenossenschaften sowie Investoren.

Zum "Verbändebündnis Wohnungsbau" gehören der Deutsche Mieterbund, die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, der Zentralverband Deutsches Baugewerbe, der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, der Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel und die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion