Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Eröffnung erneut verschoben

Ziel verfehlt: Das Transparent am Bauzaun verkündet noch immer die Fertigstellung für Frühjahr 2012.
Ziel verfehlt: Das Transparent am Bauzaun verkündet noch immer die Fertigstellung für Frühjahr 2012. © Foto: MOZ
Bernhard Schwiete / 12.04.2013, 20:29 Uhr
Fürstenwalde (MOZ) Die Fertigstellung der beiden größten Bauprojekte in Fürstenwalde verzögert sich. Beim Alten Rathaus dauert es noch bis August, das Schülerwohnheim in der Trebuser Straße kann erst im April 2014 bezogen werden. Das hat die Stadtverwaltung am Donnerstagabend im Sozialausschuss bekannt gegeben.

Es mutete schon fast paradox an, dass ausgerechnet am Freitag die erste Veranstaltung im Alten Rathaus seit Beginn der Sanierung des historischen Bauwerks stattfand. Der Erste Beigeordnete der Stadt Fürstenwalde, Eckhard Fehse, nutzte die Räume im Erdgeschoss, um dort mit geladenen Gästen seinen 60. Geburtstag zu feiern, und kredenzt wurde das neue Rathausbräu-Bier.

Fehse war es aber auch, der am Abend zuvor die Mitglieder des Sozialausschusses einmal mehr vertrösten musste, was die offizielle Wiedereröffnung und vollständige Inbetriebnahme des Alten Rathauses betrifft. "Wir sind auf der Zielgeraden", sagte er zwar, um im nächsten Satz aber gleich einzuschränken, dass erst im August alles fertig ist.

Der Fertigstellungstermin musste damit nicht zum ersten Mal nach hinten korrigiert werden. Ursprünglich war von Frühjahr 2012 die Rede gewesen. So verkündet es auch noch immer ein großes Transparent am Bauzaun auf dem Marktplatz. Zuletzt hatte die Verwaltung als Ziel ausgegeben, zum 20. Fürstenwalder Frühlingsfest vom 31. Mai bis 2. Juni Eröffnung zu feiern.

Den erneuten Verzug begründete Fehse damit, dass der neue Fahrstuhl im Turm vorher nicht fertig wird. Der wird benötigt, um den vorgeschriebenen zweiten Rettungsweg zu haben. "Erst mit dem Aufzug sind alle Etagen begehbar. Ohne bekommen wir keine Nutzungsgenehmigung", sagte der Beigeordnete. Ziel sei allerdings, dass noch vor der Sommerpause die Stadtverordnetenversammlung wieder im Alten Rathaus tagen kann. Das könnte laut Sitzungsplan am 4. Juli sein. Der Sitzungskalender der Stadt im Internet nannte am Freitag indes noch den Fürstenwalder Hof als Tagungsort.

Eine Diskussion zur neuerlichen Verschiebung gab es im Sozialausschuss nicht. Unterdessen wird das Vorhaben auch teurer als geplant. Statt der ursprünglich geplanten 2,4 Millionen Euro rechnet die Verwaltung nun mit Kosten von 3,1 Millionen Euro. Ein Großteil kommt aus Fördertöpfen von EU, Bund und Land.

Beim neuen Wohnheim für Schüler des Oberstufenzentrums Palmnicken verlängert sich das Baugeschehen um vier Monate. Dass statt wie geplant zum Jahresende erst im April 2014 alles fertig ist, begründete Fehse mit Problemen bei Ausschreibungen einzelner Bauaufträge. Bisher eingegangene Angebote erwiesen sich offenbar als zu teuer. "Es sind einige Wiederholungen bei den Ausschreibungen nötig, weil die Werte weit über den Planzahlen lagen", sagte der Beigeordnete. Sogar positive Auswirkungen hat das auf den Haushalt für 2013, in dem der Stadt ein Minus droht - denn einige Beträge müssen durch den Verzug erst im Folgejahr bereitgehalten werden. Ungeachtet der Ausschreibungen hat laut Fehse auch die lange Frostperiode einen dreiwöchigen Verzug verursacht. An den Außenwänden habe noch keine zusätzliche Isolierung angebracht werden können.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Wutbürger 15.04.2013 - 23:56:36

Stadtregenten

Ich finde es einfach noch zum K...., was unsere sehr geehrten Stadtregenten von sich geben. Da hat sich Dr.Fehse mal wieder richtig weit aus dem Fenster gelehnt.Hauptsache Dr.Fehse kann seinen Geburtstag schon mal in den ehrwürdigen Mauern feiern. Das ist dreist und arrogant. Wie soll ich es sonst nach ausdrücken: "Der Stadtmonarch hinterlässt eine Schneise der verbrannten Erde." Aber die Geschichte zeigt, auch Monarchen können gestürzt werden.

thea neuberger 14.04.2013 - 16:04:51

da haben wir wohl ein problem

..herr bürgermeister rein. freitag,geburtstag,geladene gaeste,ohne bauabnahme. lag ihre genehmigung vor? wurde miete entrichtet? wer schrieb wann die einladungen? wurde geburtstag und funktion vermischt? weshalb laedt man in dieser funktion zum empfang? gibt es abhaengigkeiten? wurden praesente entgegen genommen? antikorruptionsbeauftragter und neuruppin bitte recherchieren.

K. Schulz 14.04.2013 - 15:08:55

Glückwunsch

Glückwunsch zum Geburtstag Herr Dr. Fehse. Die Lokalität ist ja besonderes und was ist so schlimm daran, dass der 1. Beigeordnete das ganze testet? Vielleicht gibt er mal einen Testbericht heraus. Was die Aussage zum Fahrstuhl betrifft, kann ich das nicht so richtig nachvollziehen. Die Feuerwehr warnt immer Aufzüge zu benutzen und im Rathaus ist es der zweite Rettungsweg, Mmhh??? Oder was ist ein Fahrstuhl?

Maik Bucker 13.04.2013 - 17:58:52

Fürstenwalder

Es kann echt nicht sein, das die Fertigstellung nun wieder verschoben wird und zum 20ten Frühlings / Stadtfest störende Bauzäune die Ansicht und Platz nehmen. Wie kann man so planen.... Sorry in der freien Wirtschaft wären die Herren der Stadt /Verantwortlichen Ihren Platz los. Sicherlich wird das 20te Stadtfest nun wieder wie jedes andere ein eher durchschnittliches ohne Highlights, große Fahrgeschäfte für die Jugend etc. Wie soll die Jugend in der Stadt gehalten werden wenn nur auf Rentner und Familien Rücksicht genommen wird....

Egal 13.04.2013 - 12:35:05

Ausmisten tut Not!

Ich krieg den blanken Wutanfall. Warum kann der saubere Herr Fehse etwas nutzen, was offiziell nicht eröffnet wurde. Der ist genau so ein Typ wie sein Chef. Hier muß mal richtig ausgemistet werden!

Radfahrer 13.04.2013 - 11:41:18

Herr Fehse fährt Stuhl

Ein wenig Fachkompetenz tut Not, obwohl selbst der Unwissenste wissen sollte, dass ein Aufzug kein fahrender Stuhl ist :-(

Fürstenwalder 12.04.2013 - 21:54:26

Fehse, nutzte die Räume

o super Idee. Wo kann man denn die Räumlichkeiten mieten ?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG