Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zweiter Regionalmarkt lässt Nachbarkommunen Biesenthal und Wandlitz zusammenrücken

Schaufenster des Niederbarnims

Sabine Rakitin / 04.09.2013, 07:02 Uhr
Biesenthal (MOZ) Ein Marktplatz für die Region soll er sein, der Regionalmarkt, den die Lokale Agenda in Biesenthal ins Leben gerufen hat. Zum zweiten am vergangenen Sonntag war der Platz vor dem historischen Rathaus mit Menschen gefüllt. Punkt 12 Uhr gab es für alle kostenlos Gemüsesuppe und Brot. Zahlreiche Hersteller landwirtschaftlicher Produkte hatten ihre Stände aufgebaut und lockten zu Kostproben. "Ich beneide Sie um ihre Eiche", sagte die Wandlitzer Bürgermeisterin Jana Radant zu ihrem Amtskollegen aus Biesenthal, Andrè Stahl. Einen solch idyllischen Marktplatz mit historischer Kulisse habe Wandlitz leider nicht, bedauerte sie.

Mit dem Chef des Naturparks Barnim, Peter Gärtner, war die Wandlitzer Bürgermeisterin nach Biesenthal gekommen, um sich den Fragen der Lokalen Agenda, vertreten durch Josefine Löwenstein, in einer Podiumsdiskussion zu stellen. Unter anderem wollte sie wissen, welche Möglichkeiten Kommunen haben. Einfluss auf die nachhaltige Entwicklung einer Region zu nehmen?

"Die Einflussmöglichkeiten sind relativ gering", antwortete Biesenthals Stadtoberhaupt Andrè Stahl. Raumplanerisch und verkehrsplanerisch sei ein bisschen möglich, das wär's dann aber auch schon. Jana Radant bescheinigte den Wandlitzern "ein großes Gefühl für Natur". Von den 164 Quadratkilometern Gemeindefläche seien rund 50 Prozent Wald und Wasser, erzählte sie. Ein Pfund, mit dem die Kommune - sie wolle staatlich anerkannter Erholungsort werden, wuchern könne. Auch deshalb habe sich die Gemeinde, als einzige im Landkreis, eine eigene Baumschutzsatzung gegeben.

Als "König ohne Land" könne der Naturpark regionale Entwicklung nur fördern, "wenn die Städte und Gemeinden mitmachen", sagte Peter Gärtner. Er bezeichnete Wandlitz und Biesenthal in diesem Zusammenhang als "mit die wichtigsten Kommunen im Naturpark".

Die wollen auf alle Fälle im Tourismusbereich enger zusammenarbeiten. Ein Radweg von Biesenthal nach Wandlitz wäre wünschenswert, räumte Jana Radant ein. Priorität hätten für sie allerdings erst einmal die Radwege, die die einzelnen Ortsteile von Wandlitz miteinander verbinden.

Biesenthal wiederum kämpft immer noch um einen Halt des Regionalexpress. Er habe da nicht allzu viele Hoffnungen, sagte Andrè Stahl. Die direkte Verbindung in Berlins Mitte gebe es nur durch die Verstärkerzüge morgens und abends. "Am Tage sieht es schlecht aus."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG