Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sonnenblumenfest mit Eröffnung der Multimediashow im Filmmuseum / Erntefest in Zechin / Herbstfest am Kunstspeicher

Für schulische Bestleistung gekrönt

Dorothee Torebko und Ines Rath / 16.09.2013, 07:59 Uhr - Aktualisiert 11.06.2015, 14:09
Zechin/Golzow/Friedersdorf (MOZ) Die Serie der großen Feste hat sich in der Region am Wochenende fortgesetzt. Ein sonniger Sonnabend Nachmittag bescherte den Festorganisatoren einen regen Zulauf.

Für Familie Specht ist das Erntefest in Zechin mehr als eine Feier. Sie gestalten es zu einem Familienfest, an dem Eltern, Kinder und die Schwiegertochter teilnehmen. Einen Tag zuvor wird der Wagen gemeinsam mit Ähren, Maiskolben und Kürbissen geschmückt. "Das hat bei uns Tradition", sagt Jürgen Specht und seine Frau ergänzt: "Wir lieben diese Dorfgemeinschaft."

Diese schätzen auch die Wagenbauer- und Ausschmücker, die aus Zechin, Friedrichsaue und den umliegenden Dörfern gekommen sind. Mehr als 20 verzierte Wagen sind am Sonnabend durch das Dorf gezogen. Einige angetrieben von modernen Traktoren, deren Räder mannshoch sind, andere im Oldtimer-Stil mit knatternden Motoren.

Einer der Wagenfahrer des von der Agrargenossenschaft (AGO) Zechin und der Mila Genschmar veranstalteten Festes war AGO-Geschäftsführer Enrico Krüger selbst. Bereits zum 20. Mal, sagt er, gestaltet die AGO das Fest auf dem Technikstützpunkt. Mit dabei waren auch die Linedance-Gruppe Sunflowers, die Fanfarengarde aus Frankfurt (Oder) und Olaf Lawrenz alias Schluchtie.

Stimmungsvoll ging es auch auf dem Sonnenblumenfest in Golzow zu. Etwa 300 Gäste waren gekommen, um sich vom Duo Thomasius unterhalten zu lassen, von den Seelower Modezicken neue Inspiration für den Kleiderschrank zu bekommen und ein musiksynchrones Höhenfeuerwerk zu bestaunen.

Aus einem ganz anderen Grund waren Pascal-Phillipp Bensch und Isabell Seefried gekommen. Die 12-Jährigen wurden zum neuen Sonnenblumenfest-Prinzenpaar gekrönt. Die Auszeichnung erhalten immer die jahrgangsbesten Sechstklässler der Grundschule "Kinder von Golzow". "Es ist eine große Ehre. Ich habe auf diese Auszeichnung hingearbeitet", sagte Pascal-Phillipp.

Zusammen mit seiner Prinzessin wanderte er im Anschluss an die "Krönung" weiter zum Filmmuseum. Dort eröffnete er sechs neue Video- und Audiostationen. An den von der Landeszentrale für politische Bildung mit 14 000 Euro gesponsorten Stationen können sich Besucher zum Beispiel Interviews mit den Schöpfern der Langzeitdokumentation "Kinder von Golzow", Winfried und Barbara Junge anschauen.

Der Hof vor dem Friedersdorfer Kunstspeicher war am Wochenende das Ziel zahlreicher Besucher aus der ganzen Region. Der Förderverein des Speichers hatte erneut viele Mitgestalter für sein traditionelles Herbstfest gewonnen, bei dem der Marktcharakter dominiert.

Angeboten wurden zum einen Blumen und Früchte vom Feld und aus dem Garten. Zum Beispiel am Stand der Friederdorfer Ortsgruppe der Volkssolidarität. Kistenweise Äpfel, Birnen, Pflaumen, Tomaten und Gurken hatten die Dorfbewohner dem Verein gespendet. Der Erlös kommt der Seniorenarbeit zugute.

Wie viel wiegt dieser Kürbis? Die Schätzfrage stellte Bernhard Beyer aus Lietzen an seinem Stand. Der Lietzener hatte einige seiner Riesen-Kürbisse aus eigenem Anbau mitgebracht.

Groß war auch diesmal das Angebot an Kunsthandwerklichem. Die Palette reichte von herbstlichen Bildern (Svetlana Tiukkel aus Jacobsdorf) über Keramik- und Holz- bis zu Filz- und Korb-arbeiten. Dazu gabs Livemusik und köstliche Kürbissuppe.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG