Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Nicht-Bernauer der Bürgerinitiative Panke/Finow sehen Widerspruch zu ihren Zielen

Mitglieder gehen auf Distanz zum Abwahlbegehren

KUKRAKAU / 06.11.2013, 07:23 Uhr
Bernau (MOZ) Nicht-Bernauer Mitglieder der Bürgerinitiative WAV Panke/Finow haben sich von der Initiative zur Abwahl des Bernauer Bürgermeisters Hubert Handke distanziert. Mitglieder, die aus Biesenthal, Melchow und Rüdnitz kommen, hätten den jetzigen Sprecher Andreas Neue darauf hingewiesen, dass die Bürgerinitiative nicht zur Abwahl des Bürgermeisters von Bernau aufrufen könne, weil er nicht der Bürgermeister aller Zweckverbandsmitglieder sei, so Marlinde Mißlitz aus Biesenthal. Mit der Forderung der Abwahl des Bürgermeisters hätten sich die Bernauer von den Zielstellungen, wie sie in der Gründungsdeklaration der Bürgerinitiative benannt seien, entfernt und stellten andere Interessen in den Vordergrund.

Der Bürgermeister von Bernau nehme die Funktion als Verbandsvorsteher wahr, weil gesetzlich verankert sei, dass nur ein Hauptverwaltungsbeamter (Bürgermeister/Amtsdirektor) diese Funktion ehrenamtlich ausüben dürfe. Die Nicht-Bernauer Gründungsmitglieder, so Marlinde Mißlitz, befürworten die Abwahl nicht, weil Handke als Verbandsvorsteher öffentlich für den Zusammenhalt des WAV auftrete. In der gegenwärtigen Situation könne kein neuer ehrenamtlicher Verbandsvorsteher diese Aufgabe bewältigen. Sollte Handke von den Bernauern abgewählt werden, bliebe die Beitragsfinanzierung trotzdem erhalten, sie sei nicht ihm anzulasten. Es sei unverständlich, warum der "Runde Tisch" dazu nur unter Bernauern stattfinde.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
B. Meißner ,Biesenthal 06.11.2013 - 11:01:20

Bedauerlicher Alleingang

Frau dr. Mißlitz irrt, wenn sie glaubt im Namen der nichtbernauer Mitglieder der Bürgerinitiative auf Distanz gehen zu müssen. Wie ich gestern auf der Demo ausgeführt habe ist der Handke- Clan unser Übel! Wie kann man behaupten, dass Handke den WAV zusammenhält? Seit seiner Krönung zum Verbandsvorsteher kennt er nur noch Beitragsbescheidung.- Sicherlich gibt es unterschiedliche Auffassungen über den Weg, der zu gehen ist. Das kommt sogar in der Familie vor. Wir müssen weitermachen, um ihn vom Sockel zuholen. Mit ihm ist nichts zu erreichen!!!

Kai Wagner 06.11.2013 - 09:51:57

Vielleicht

kann Frau Dr. Mißlitz den Hubi ja nach seiner Abwahl adoptieren? Es ist immer schön, wenn Eskimos den Bewohnern des Kongos erzählen wollen, wie die zu leben haben (Zitat Stanislaw Jercy Lec) Gilt auch für Biesenthaler in Richtung Bernau.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG