Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Tierärzte beruhigen Katzenhalter

Bleib mir vom Leib! Wer Stubentiger wie diesen vermisst, sollte zunächst bei Nachbarn und im Umfeld suchen. Das raten Tierärzte.
Bleib mir vom Leib! Wer Stubentiger wie diesen vermisst, sollte zunächst bei Nachbarn und im Umfeld suchen. Das raten Tierärzte. © Foto: Heike Hahn
Marco Marschall / 21.01.2014, 19:37 Uhr
Seelow (MOZ) Der MOZ-Bericht vom Freitag über skrupellose Katzenfänger hat Tierliebhaber schockiert. Nun melden sich Veterinäre von Lebus bis Altbarnim zu Wort und raten zu Achtsamkeit ohne Panik.

Dass auch in der Seelower Region seit Jahren Katzen verschwinden, ist im Tierschutzverein bekannt. "Gerade im Herbst, wenn die Tiere ihr Winterfell bekommen", sagt Bettina Bienwald vom Verein. Auch sie vermutet die Katzenfänger dahinter. So wie Tierschützer im Zeitungsbericht vom vergangenen Freitag schilderten, ist das Fell der Tiere auf dem Schwarzmarkt begehrt.

Tierliebhaberin Petra Perky Bartknecht aus Letschin sind zum Jahresende drei Katzen abhanden gekommen. "Alle frisch kastriert und mit sehr gepflegtem Fell", berichtet sie. Am 29.November, am 1. und am 4. Dezember, also einem sehr dichten Zeitraum, seien die Tiere verschwunden. Die Katze der Letschiner Tierärztin Anja Kaul ist seit dem 27. Dezember nicht mehr auffindbar. Die Veterinärin kennt einige Beispiele von zahmen Wohnungskatzen, die seit November fortblieben.

Dass die Stubentiger auf Wanderschaft gehen, glauben auch die Tierärzte der Region nicht. Das sei gerade bei kastrierten Katzen um diese Jahreszeit unwahrscheinlich, teilen sie in einem gemeinsamen Schreiben an die MOZ-Redaktion mit. Gerüchten über professionelle Katzenfänger allerdings begegnen sie mit Vorsicht. "Nach unseren Informationen ist bisher in Deutschland nicht ein Fall wirklich belegt, in dem solche Katzenfänger dingfest gemacht wurden", sagen die Mediziner. Wilde Spekulationen würden aus ihrer Sicht nicht weiterhelfen.

Die Meldungen über die verschwundenen Tiere kennen sie dennoch alle. Wie Tierärztin Dr. Judith Scholz aus Alt Tucheband berichtet, seien vor allem rote Katzen als vermisst gemeldet worden. Für die Besitzer sei es emotional sehr belastend, nicht zu wissen, wo die Tiere sind. Doch: "Man wird keine hundertprozentige Sicherheit für seine freilaufende Wohnungskatze herbeiführen können", meint Dr. Frank Spremberg aus Seelow. Freigang gewohnte Stubentiger jetzt aus Angst nicht mehr rauszulassen, sei sicher nicht im Interesse der Katzen und führe nicht selten zu Verhaltensstörungen wie Harnmarkieren und Kratzen an Gegenständen und Möbeln.

Tierarzt Manfred Kleemann aus Lebus empfiehlt, die Katzen per Mikro-Chip registrieren zu lassen. Geortet werden können die Tiere damit zwar auch nicht. Fundkatzen, die in eine Tierarztpraxis gebracht werden, können damit aber eindeutig und schnell dem Besitzer zugeordnet werden. Noch sei das Verfahren, bei dem ein Chip - kleiner als ein Reiskorn - unter die Haut injiziert wird, bei Katzen noch nicht sehr verbreitet. Bisher würden eher Besitzer von Rassehunden davon Gebrauch machen, sagt Manfred Kleemann.

Bei mehrtägigem Fernbleiben der Katze raten die Tierärzte zunächst die nähere Umgebung absuchen und auch die Nachbarn anzusprechen. Nicht selten hielten die Tiere dort in Schuppen oder Garage unbemerkt eine Ruhepause. Vereinzelte Suchplakate können ebenfalls helfen, müssen aber auch wieder abgenommen werden - sonst drohe Ärger mit dem Ordnungsamt. Nicht zuletzt sollten umliegende Tierärzte und Tierheime informiert werden. Wenn die Meldungen zeitnah in den Tierarztpraxen eingehen, könnten Häufungen in bestimmten Bereichen schneller bemerkt werden.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Sarah 12.02.2014 - 20:59:02

Pfui!

Wenn ich solch Kommentare da unten lese, dann bekomme ich das Ko***! Wie kann man denn so kaltherzig sein, dass man es gut heißt, das Katzen unter barbarischen Umständen das Fell abgezogen wird? Wenn man es nicht gut findet, was Freigänger tun, dann bitte, aber was soll so ein dämnlicher Kommentar? Meine getigerte Prinzessin ist seit Sommer weg. Mein Birma-Kater seit Anfang Dezember. Wenn ich es einen Abend mal ohne Tränen schaffe einzuschlafen, schätze ich mich glücklich. Allein eine Sekunde der Gedanke daran, was mit meinen Babys passiert sein könnte, zerreißt mir das Herz. Kommt mir so ein Kunde unter die Finger, dann garantier ich für nichts! Selbstjustiz hin oder her. In unserer Gegend hat sich die Anzahl in letzter Zeit MASSIV gesteigert. Allein heute hab ich wieder 3 neue Aushänge gesehen. Das ganze macht mich psychisch echt fertig und es geht einfach nicht in mein Kopf, was für widerliche Menschen es auf dieser Welt gibt. Grüße aus Panketal

Meinereiner 27.01.2014 - 22:28:28

Katzen sind toll

Jemand,der keine Katzen mag,zählt für mich nicht zur Gattung Mensch. Auch ich vermisse meine Rote und wir hatten im Dezember sogenannte Altkleider,Schrott u.s.w. Sammler.Wenn ich solches Pack erwische,dann hat der seinen letzten Sch... getan.So siehts aus.

Vertingas 22.01.2014 - 12:06:10

oh man..

Das grade Katzen die rot/orange sind geklaut werden, das ist doch garnichts neues. Das geht doch schon über Jahre so, die polnischen Märkte freuen sich doch über mehr umsatz. und bei die 3 Kommentarschreiber G. L. R. da kann man echt nur noch den Kopfschütteln.

Ludwigal 22.01.2014 - 11:08:47

geduldete Unsitte

freilaufende Katzen haben nicht nur die Bodenbrüter faktisch ausgerottet, immer wieder schleppen sie auch zerbissene Eidechsen an. Katzen haben draußen einfach nichts zu suchen und die Diebe tun ungewollt ein gutes Werk.

Gutmensch 22.01.2014 - 10:52:57

was niemand hinterfragt

Katzen jagen draußen nicht nur Mäuse, sondern dezimieren zusätzlich die Singvögel - deswegen hält sich mein Mitleid in Grenzen.

Kopfgriff 22.01.2014 - 10:16:09

Spezialspezialisten beruhigen die Leute

Zitat: "Gerüchten über professionelle Katzenfänger allerdings begegnen sie mit Vorsicht. "Nach unseren Informationen ist bisher in Deutschland nicht ein Fall wirklich belegt, in dem solche Katzenfänger dingfest gemacht wurden"" Dann sollten sich die Spezialisten mal ein wenig informieren.5 Minuten das böse Internet nutzen: 1996 München, 72 in einer Waldhütte aufgefundene/gehortete Katzen aufgefundene/gehortete Der Mann wurde sogar verurteilt. Schneverdingen: Katzen sichergestellt. http://www.tigerfreund.de/3/katzenfaenger-aktuell.htm#Folgende 2014 Karlsruhe Tiertransporter mit 160 Welpen und 4 Katzen von der Polizei gestoppt http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.karlsruhe-tiertransporter-mit-160-welpen-von-der-polizei-gestoppt.2543d865-62f9-49b2-853c-c097e02d539c.html 2006 Hamburg Polizei stoppt geheimen Tier-Transport nach Polen http://www.beepworld.de/cgi-bin/forum_de/threads/182367-Polizei-stoppt-geheimen-Tier-Transport-nach-Polen Und wie war das noch gleich mit dem LKW den man damals vor Hamburg gefunden hat?War der nicht voll mit Katzenboxen... ?Ich nehme an die Tiere werden von "professionellen Katzenfängern" äääh Begleitern in den Urlaub gefahren.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG