Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Prunksitzung im Adlersaal / Große und kleine Politik durch den Kakao gezogen / Funkenmariechen tanzen groß auf

Werneuchen ruft begeistert Helau

Stürmischer Empfang: Der Elferrat entert der Werneuchener Adlersaal. Das Publikum geht sofort mit und begrüßt die Narren mit Beifall und Gesängen.
Stürmischer Empfang: Der Elferrat entert der Werneuchener Adlersaal. Das Publikum geht sofort mit und begrüßt die Narren mit Beifall und Gesängen. © Foto: Steffy Bey
Steffy Bey / 03.03.2014, 03:45 Uhr - Aktualisiert 03.03.2014, 03:46
Werneuchen (MOZ) Dass die Stadt Werneuchen zu den Karnevalsburgen im Land Brandenburg gehört, wurde am Sonnabend wieder einmal bewiesen: Rund 200 verkleidete Gäste feierten im Adlersaal die traditionelle Prunksitzung.

Die Jecken tragen Perücken, haben kunterbunte Kleider auf dem Leib oder stecken in glänzenden Hosen. Auf jeden Fall sind sie gut gelaunt. Sie sitzen an langen Tischen, trinken vorwiegend Bier und Wein und blicken gespannt auf die Mitte des Raumes.

Dort, wo später die Paare ausgelassen tanzen, geht in den nächsten eineinhalb Stunden erst einmal das Festprogramm über die Bühne. Von lauter Musik begleitet, marschiert der Elferrat des ersten Karnevalclubs Rot-Weiß Werneuchen ein und nimmt auf dem Podium Platz. "Werneuchen Helau" schallt es durch den Saal. Kerstin Müller, die auch in diesem Jahr wieder als Zeremonienmeisterin agiert, lässt gleich noch eine Rakete steigen. Kraftvoll klopfen die Gäste dabei auf die Tischplatten und freuen sich über das Geräusch. Es folgt ein Tusch und wieder grölen die Karnevalisten ihr "Werneuchen Helau".

Es scheint, als lassen die Besucher den angesammelten Frust der vergangenen Monate heraus. So ungehemmt brüllen sie in die geschmückte Arena. "Wir sind jedes Jahr dabei", sagt eine junge Frau. "Und es ist immer wieder ein schönes Erlebnis", ergänzt ihr Stuhlnachbar.

Als dann das Prinzenpaar, begleitet vom Trommelwirbel den Saal betritt, erreicht die Stimmung zum ersten Mal an diesem Abend einen Höhepunkt. Es wird geklatscht, gepfiffen, gejubelt: und das "Werneuchen Helau" gleich hinterhergeschickt. Prinzessin Silvana I. und Prinz Aiko I. nehmen auf ihrem Thron Platz. Eine gute Position, um die nächsten Aufführungen zu beobachten.

Während die Funkengarde in ihren schicken Uniformen und den rot-weißen Hüten tanzt und hopst und sich im Kreise dreht, klicken die Fotoapparate der Erwachsenen. Doch plötzlich gehen ein paar große Lampen aus und es ist fast dunkel. Zeremonienmeisterin Kerstin Müller tut das Malheur mit einem Witz ab, will gerade ein Lied anstimmen und auf einmal sind alle wieder zu erkennen. Vielleicht war das aber auch ein überirdisches Signal - schließlich ist die Sanierung des maroden Adlersaals beschlossene Sache.

Auf jeden Fall wird es die letzte Prunksitzung in dieser historischen Kulisse gewesen sein. "Wo wir sie nächstes Jahr feiern und ob es überhaupt eine gibt, steht noch nicht fest", macht Nadine Gehbauer, Chefin des Karnevalclubs deutlich. Klar sei jedoch, das 20-jährige Vereinsjubiläum wird am 15. Februar 2015 ganz groß begangen: mit einem spektakulären Umzug durch Werneuchen.

Bis es soweit ist, gibt es aber noch jede Menge vorzubereiten. Für die beliebten Prunksitzungen beginnt die Ideensuche stets nach der "gerade beendeten Veranstaltung", sagt die Klub-Vorsitzende. Das 2014er-Programm zieht die Narren jedenfalls in ihren Bann. Bejubelt werden unter anderem das Funkenmariechen- und das Männerballett Südseeperlen, Strippes Büttenrede sowie der Auftritt von Frau Müller und Frau Bratbäcker. In einem Sketch ziehen die beiden Frauen über die große und kleine Politik her.

Kurz nachdem das Prinzenpaar mit einem Walzer den offiziellen Tanzreigen eröffnet, ist es auf dem Parkett proppevoll. "Werneuchen Helau".

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG