to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Sonntag, 24. September 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Martin Stralau 01.09.2014 07:15 Uhr - Aktualisiert 03.09.2014 17:53 Uhr
Red. Frankfurt (Oder), frankfurt-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Kunstpreis für Erika-Stürmer Alex

Frankfurt (MOZ) Erika Stürmer-Alex ist am Sonnabend im Kleist-Museum mit dem Kunstpreis der LOSCON-Kulturstiftung für Ostbrandenburg ausgezeichnet worden. Sie erhielt den Preis für ihr langjähriges originelles Schaffen, ihre anhaltende Experimentierfreude und ihr kunstpädagogisches Wirken in Lietzen (Märkisch-Oderland), wo sie auch lebt. Kunsthistorikerin Monika Tschirner, Vorstandsmitglied der Stiftung, lobte Stürmer-Alex in ihrer Laudatio als eine "herausragende Künstlerin", die Materialien unkonventionell, experimentell und spielerisch verarbeite und deren Verwertbarkeit immer wieder neu in Frage stelle.

artikel-ansicht/dg/0/1/1316001/
 

Gerührt: Erika Stürmer-Alex bekam den Kunstpreis von Stiftungsinitiator Heinz Lassowsky.

© MOZ/Martin Stralau

Ihre Werke, darunter auch viele Plastiken, die im öffentlichen Raum in Ostbrandenburg zu sehen sind, seien ein Crossover zwischen Gattungen, Stil und Materialien. "Erika Stürmer-Alex hat sich mit ihren vielen Ehrungen und ihren national und international hoch geschätzten Arbeiten einen Platz in der zeitgenössischen Kunstgeschichte gesichert, der weit über die Provinz hinausgeht", betonte Tschirner.

Fotostrecke

11.Brandenburgischer Kunstpreis

Niedlich, weiß und wuschelig - Knut zog im Jahr 2007 die Berliner und später die ganze Republik in seinen Bann.  

Der elfte Brandenburgische Kunstpreis der Märkischen Oderzeitung ist am Sonntag im Schloss Neuhardenberg verliehen worden. Rund 400 Gäste verfolgten die Veranstaltung, bei der der Generalbevollmächtigte der Stiftung, Bernd Kauffmann, den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten erhielt. © MOZ / Thomas Burckhardt

  1 / 55  

"Es ist eine Ehre, dass Sie meine Arbeit mit einem Preis ehren, der erst zum zweiten Mal vergeben wird", sagte Stürmer-Alex in ihrer Dankesrede. Sie fühle sich nach wie vor als "regionale Künstlerin. Meine Kunst entsteht aus der Natur und der Umgebung, in der ich lebe." Das Preisgeld in Höhe von 3000 Euro wolle sie in weitere Kunstwerke investieren und in einen Katalog über ihre Plastiken im öffentlichen Raum. Wolfgang de Bruyn, Direktor des Kleist-Museum, freute sich, dass die zweite Preisvergabe der Stiftung in seinem Haus stattfand. "Das ist ein Zeichen, dass die Stiftung ihrem satzungsgemäßen Auftrag gerecht wird, in ganz Ostbrandenburg präsent zu sein. Auch wenn ich selbst nicht an der Entscheidungsfindung beteiligt gewesen bin, bin ich mit der Wahl von Erika Stürmer-Alex sehr einverstanden", sagte de Bruyn.

Die LOSCON-Kulturstiftung mit Sitz in Beeskow gibt es seit August 2013. Sie ist auf Initiative des Unternehmers Heinz Lassowsky entstanden, der sie mit einem Grundkapital von einer Million Euro ausgestattet hat und damit die Kultur und Kunst in Ostbrandenburg unterstützen möchte. Der Kunstpreis wird einmal im Jahr vergeben.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion