to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Dienstag, 19. September 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Peter Buske 17.12.2014 13:58 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Mit knackigen Paukenattacken

Frankfurt (Oder) (MOZ) Traditionen wollen gepflegt werden. Und so kommt alle Jahre nicht nur das Christkind wieder, sondern auch Johann Sebastian Bachs unverwüstliches "Weihnachtsoratorium" BWV 248 zum Klingen. Meist werden jedoch nur die Kantaten I bis III aufgeführt. Wenn sie ertönt, ist adventlicher Stimmungszauber garantiert. So auch am Sonntag in der Konzerthalle mit dem Großen Chor der Frankfurter Singakademie und Mitgliedern des Staatsorchesters. Obwohl von ihnen schon oft gesungen und musiziert, ist durch den Dirigenten Rudolf Tiersch jegliche Routine vermieden.

artikel-ansicht/dg/0/1/1355516/
 

Im schwingenden Ebenmaß: der Chor der Singakademie und Mitglieder des Staatsorchesters

© René Matschkowiak

Akzentuierte Paukenwirbel und strahlkräftiger Trompetenglanz bestimmen die instrumentalen Einleitungstakte der ersten Kantate, deren Eingangschor "Jauchzet, frohlocket" von freudiger Erwartung kündet. Tiersch meidet kompakte Klänge, setzt dagegen auf die plastische Gestaltungskraft frischstimmigen Chorgesangs. Und der basiert auf wohltönenden und homogen zusammenklingenden Stimmgruppen.

Enorm textverständlich ist die Wiedergabe sowohl der Chöre als auch der Choräle, deren erbauliche Betrachtungen sie schlicht, aber mit präziser Sinndeutung einzelner Passagen im schwingenden Ebenmaß vortragen. Da kommt nie Langeweile auf! Wozu auch die ausgewogenen, dynamisch fein differenzierten Tempi gehören, mit der sich die frohe Weihnachtsbotschaft auf sehr fröhliche Weise verbreitet.

Zu schnörkelloser und präziser Artikulation sind auch die Instrumentalisten angehalten, ebenso zu schlankem Musizieren und prägnantem Phrasieren. Gefühlsreich, aber nicht zerfließend breiten sie den wiegenden Siciliano-Rhythmus der "Hirtenmusik"-Sinfonia aus. Auch nach dem berühmten Jubel-Entree strahlen die Trompeten mit knackigen Paukenattacken um die Wette, umspielen solistisch agierende Instrumentalisten wie Oboen, Flöte und Violine die Arien auf das Angenehmste.

Differenziert begleiten Cello und Orgel als Continuo die Rezitative des Evangelisten, die Christian Zenker stimmenleicht, sehr höhensicher und tenorlyrisch, mitunter etwas zu arios vorträgt. Koloraturen-flink, ohne Hast singt er die "Frohe Hirten"-Arie. Kraftvoll und ausdrucksstark tönt Bassist Christoph Hülsmann, der die trompetenumglänzte Arie "Großer Herr, o starker König" zügig und erfreulich nüchtern anstimmt. Die drei Altarien werden vom Altus Roland Schneider vorgetragen, an dessen unausgeglichen geführter, vibratoreicher Stimme mit ihren übertriebenen Affektdeutungen nicht jedermann Gefallen findet. Zurückhaltend, mit lyrischer Innigkeit absolviert Romelia Lichtenstein den Sopranpart. Anhaltender Jubel.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion