Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kuren für kranke Kinder

Sportliche Helfer: Dr. Bernd Kahl, Therapeut Christian Schmalz, Jürgen Renisch, Jürgen Hansel, Hagen Weinberg, Zdzislawa Freier, Gabriele Oschack, Heike Lootze, Gerd Lang, Sportarzt Dr. Bodo Bida (v.l.)
Sportliche Helfer: Dr. Bernd Kahl, Therapeut Christian Schmalz, Jürgen Renisch, Jürgen Hansel, Hagen Weinberg, Zdzislawa Freier, Gabriele Oschack, Heike Lootze, Gerd Lang, Sportarzt Dr. Bodo Bida (v.l.) © Foto: SGZ
Karin Sandow / 25.12.2014, 07:45 Uhr
Frankfurt (MOZ) Von Spendenaktionen für notleidende Menschen ist in diesen Tagen besonders viel zu hören. Doch es gibt auch in Frankfurt Menschen, die nicht nur zu Weihnachten ihre Herzen und Geldbeutel für andere öffnen. In diesem Fall sind es zudem noch Menschen, die selbst von Krankheit betroffen sind. Die Rede ist von einer Herzsportgruppe, die sich immer dienstags um 17 Uhr beim Sport-Gesundheitszentrum (SGZ) am Zehmeplatz trifft.

Als 2009 in der Gruppe auch Hagen Weinberg, aktives Mitglied des Vereins Solidaritätsdienst International (Sodi), eine Rehabilitation zum Auskurieren einer Herzmuskelentzündung antrat, erzählte er den anderen von Kindern aus der Tschernobyl-Zone von Belarus. Mehr als 25 Jahre nach der Reaktorkatastrophe dort gehen nach wie vor Gefahren von der Strahlenbelastung aus, gibt es kranke Kinder. Die Mitglieder der Gruppe haben gerade aufgrund ihrer eigenen gesundheitlichen Probleme großes Verständnis für die dort Lebenden, die schon als Kinder Krankheiten erfahren müssen. Und sie erkannten, dass Sodi vor Ort Hilfe zur Selbsthilfe leistet, zum Beispiel mit Hilfe von Spenden Geräte zur Messung der Strahlenbelastung anschafft und Kuren organisiert.

Seit fünf Jahren hilft die Gruppe deshalb, für vier Kinder der Mittelschule in Sokolowka ambulante Pektinkuren zum Ausschwemmen von Radionukliden aus den Kinderköprern zu finanzieren. Der Geschäftsführer des SGZ stockt den Beitrag der Herzsportgruppe seit drei Jahren auf, sodass auch ein fünftes Kind versorgt wird. Auch 2015 werden sich die Kinder in Sokolowka auf diese Hilfe der Herzsportgruppe verlassen können, berichtet Hagen Weinberg und dankt seinen treuen Helfern dafür.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG