to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Mittwoch, 26. Juli 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Nadja Voigt 20.01.2015 07:52 Uhr
Red. Bad Freienwalde, freienwalde-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Feuer und Flamme für die Kochschule

Zollbrücke (MOZ) Das Menü selbst wählen, unter fachkundiger Anleitung zubereiten und sich dabei Tricks vom Küchenchef abgucken: Diese Gelegenheit haben acht Mitarbeiterinnen des Krankenhauses Märkisch-Oderland in der Dammmeisterei in Zollbrücke genutzt.

artikel-ansicht/dg/0/1/1361635/
 

Heiße Angelegenheit: Michael Leupelt, Küchenchef in der Dammmeisterei in Zollbrücke, zeigt den Besucherinnen der Kochschule, wie aus guten Zutaten und Freude am Kochen ein exklusives Menü entsteht. Dabei verrät der 30-jährige Koch einige Tipps und Tricks

© Andreas Karpe Gora

Gastgeber Michael Leupelt weiß genau, warum sich ein Besuch in der Kochschule lohnt: "Das gemeinsame Kochen steht im Mittelpunkt. Darüber hinaus kann ich den Spaß, den ich am Kochen habe, weitervermitteln und Interessierten den ein oder anderen Trick verraten." Wie ein gutes Dressing für einen Caesar-Salat geht zum Beispiel, wie aus Zucker, Sahne, Ei und Zimt eine Gaumenfreude für den Nachtisch entsteht oder wie Croutons richtig knusprig werden.

Bei einem Glas Sekt stimmen sich die acht Mitarbeiterinnen der Fachabteilung Anästhesie des Krankenhauses Märkisch-Oderland in Wriezen auf ihre verspätete Weihnachtsfeier ein. "Wir wollten gern etwas zusammen machen", verrät Fachärztin Karin Kluge. Doch sich eben nicht nur einfach bedienen lassen, sondern selbst zum Rührbesen, zum Gemüsemesser und zur Pfanne greifen. Eine gute Idee, wie alle acht Frauen finden. Die Stimmung in der Küche der Dammmeisterei ist ausgelassen, aber die Frauen gehen auch zielstrebig ans Werk. Das Menü, das sie sich ausgewählt haben, hat es in sich: Caesar-Salat mit gebratener Hähnchenbrust, Bacon und Knoblauch-Croutons, fruchtige Kokos-Currysuppe mit Shrimps, rosa gebratener Frischlingsrücken mit Sanddornjus, Speck-Rosenkohl und Risolee-Kartoffeln und zum Dessert ein Apfel-Birnenstrudel mit Zimtparfait.

"Gekocht wird das Wunsch-Menü unserer Gäste", erklärt Dammmeisterei-Pächter Thomas Berge. Künftig will er jedoch auch Themen-Abende anbieten. Mit feurigen Tapas, deftigen Schmankerln aus der bayerischen Küche, exklusiven Gaumenfreuden wie Austern und Hummer, einem urigen Abend am Lagerfeuer mit Glühwein, Hausmannskost, einem italienischen Abend oder einem Muttertagsmenü. "Auch das letzte Dinner, wie es auf der Titanic serviert wurde, wollen wir anbieten", blickt Thomas Berge voraus. Neben der Möglichkeit, sich in Zollbrücke verwöhnen zu lassen oder dort mit Freunden zu kochen, kann man den Küchenchef auch zu sich nach Hause bestellen. Unter dem Motto "Zu Hause Gast sein" wird Michael Leupelt dann in der heimischen Küche zu Werke gehen. "Eine besondere Herausforderung", findet der 30-Jährige aus Altreetz. Doch auch das Kochen mit den acht Frauen macht ihm sichtlich Spaß. Mehrere Stunden hat er im Vorfeld des Abends in die Vorbereitung investiert, die Soße gekocht und das Parfait vorbereitet. "Sonst würden wir das zeitlich gar nicht alles schaffen", erklärt er.

Nach der Begrüßung durch den Küchenchef und einem Schluck Sekt geht es für die Damen an die Vorbereitungen für das Parfait. Dafür wird die Masse zunächst warm und dann kalt aufgeschlagen. Dann stellt Michael Leupelt die Parfait-Formen bereit und alle acht Frauen kommen zum Gucken - und zum Kosten, versteht sich. Parallel dazu werden bereits die Rosenkohlröschen für den Hauptgang geputzt, die Shrimps für die Suppe auf Zitronengrasstengel gezogen und der Salat abgewogen. Genau wie die Zutaten für das Dressing. "Kann ich das noch abwandeln", will eine der Krankenschwestern, die wie alle an diesem Abend ihre Dienstkleidung gegen eine Kochschürze getauscht hat, wissen. "Und wie wird aus einem Häufchen Parmesan eine Nest für den Salat?"

Michael Leupelt zeigt, wie man mit wenigen Handgriffen effektvoll das Essen in Szene setzen kann. Und gibt dabei noch ganz praktische Tipps - zum Beispiel dürfen seine Bei-Köchinnen an diesem Abend mit einer Pfanne und grobem Salz das Schwenken üben. Eine wichtige Übung damit auch die Knoblauch-Croutons gelingen. Die gehören eigentlich zum Salat, werden aber im Dutzend schon vorher vernascht. In Fett ausgebacken, mit Knoblauch und Rosmarin. "Lecker", befinden die Frauen. Und nach knapp zwei Stunden ist es dann soweit: Ihr erster Gang kann serviert werden. Der wird von ihnen in der Deichstube an der festlich gedeckten Tafel stolz eingenommen.

Kontakt: info@dammmeisterei.de; Telefon: 033457 469099; Mobilfunk: 0173 3659099.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion