Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gedichte und Geschichten voller Lust

Cornelia Link / 16.03.2015, 05:35 Uhr
Fürstenwalde (MOZ) Der Berliner Andreas Hähle hat am Sonnabend im Fürstenwalder Union-Kino eigene erotische Gedichte und Geschichten bei seiner Lesung "Wir trinken Wein und dann..." vorgetragen. Die Veranstaltung fand im Rahmen der von Allegro Event veranstalteten Reihe "Kopfkino" statt.

Man kann über die schönste Sache der Welt wunderbare Worte finden, die nicht plump klingen. Das bewies Hähle mit seiner dunklen Stimme gut anderthalb Stunden. "Wir sind sonst eher als die Überzieher bekannt, schaffen auch gern mal Lesungen von vier Stunden", sagte Hähle schon entschuldigend beim Gang auf die Bühne. Diese hatte Kino-Chef Michael Güll in rotes Licht getaucht, passend zu den leisen, lustvollen erotischen Gedichten und Geschichten. Von romantisch verspielt-säuselnd bei "Die Liebe" bis zur selbstvergessenen Gier bei "Zeig's mir" reicht die Palette überbordender Gefühle. Er nahm weder ein Blatt vor den Mund - noch vor andere Körperteile. Andreas Hähle bot nicht nur viel Lyrik und Prosa, sondern berichtete dazwischen auch von eigenen Erlebnissen wie seine Geliebten ihn plötzlich zum dreifachen Single machten. Hähle seufzte und lachte über den Kampf der Liebe, verzwickt, kompliziert, komisch - mal hemmungslos, mal zurückhaltend - und sorgte für Träumereien, zustimmendes Nicken und wohliges Kopfkino.

Da der Berliner auch als Texter für verschiedene Bands unterwegs ist und Hörbücher füllt, hatte er sich zur Auflockerung den Dresdener Gitarristen Francis String mitgebracht. Der bot zwischen den Geschichten nicht nur Coversongs von Dirk Zöllner und eigene Stücke, sondern spielte sich gekonnt mit Hähle die Bälle zu. "Wir kommen gerne nochmal wieder, dann aber für vier Stunden", schlossen beide ihren mit Applaus honorierten Auftritt.

Mehr als die 20 Gäste im Kino hätte der Abend allemal verdient. "Das war toll", sagte eine Frau. Zwei Fürstenwalder im mittleren Alter, die ihre Namen der MOZ aber ebenfalls nicht verraten wollten, lobten den Auftritt als gelungen. Die erotischen Texte hätten sie angesprochen, seien gut formuliert und nicht plump gewesen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG