Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Von der Schönefelder Welle lernen

Vor der Schönefelder Welle: Rainer Gütschow.
Vor der Schönefelder Welle: Rainer Gütschow. © Foto: Meynersen
Klaus Meynersen / 04.04.2015, 04:56 Uhr
Falkensee7Schönefeld (MZV) Um zehn Uhr Foto- und Gesprächstermin mit dem Leiter der Schwimmhalle Schönefelder Welle, Rainer Gütschow. Der RB 14, Airport Express, Fahrtnummer 18913, planmäßige Ankunft 9.37 Uhr, rollt mit 15 Minuten Verspätung im Bahnhof Schönefeld Flughafen ein. Der Fußweg über die Umgehungsstraße zur Rudower Chaussee 1, Ecke Hans-Grade-Allee in Schönefeld dauert nicht mal die von der Bahnauskunft vorausgesagten zehn Minuten. Deshalb ziemlich pünktlich bei der Schönefelder Welle: 25 Meter-Schwimmbecken (sechs Bahnen) , 28 Grad, Nichtschwimmerbecken mit Kinderrutsche, 30 Grad, Plantschbecken mit Robbe, Rutsche und Pilz, 30 Grad, Saunabereich mit Trockensauna 85 Grad, Dampfsauna 45 Grad, Tauchbecken. Erlebnisduschen, Ruhebereich.Von einem solchen Angebot träumen Falkensee und die Falkenseer seit langem.

Rainer Gütschow nennt die Charakteristika der Welle: "Jeder kommt rein, wann er will, weil keine Vereine drin sind." Außerdem: "Es ist alles sehr sauber, und wir sind sehr freundlich." Und nicht zuletzt: "Günstige Eintrittspreise." Deshalb komme halb Berlin bis kurz vor Falkensee vorbei. Aus diesem Grund hält er etwa Studien zur Ermittlung des Bedarfs an Schwimmhallen für total überflüssig: "Sobald ein Hallenbad eröffnet ist, wird es genutzt." Auch von gleichfalls teuren so genannten Zufriedenheitsuntersuchungen will er nicht viel wissen: "Dass die Leute zufrieden sind, sehen wir schon daran, dass sie immer wiederkommen." Eine Erfolgsgarantie für die Schönefelder Welle sieht Rainer Gütschow vor allem in der kommunalen Trägerschaft, die nicht nur eine Bezahlung der Mitarbeiter nach Tarif sichert, sondern die Qualität des gesamten Leistungsangebots. Bis jetzt wurden 700.000 Besucher gezählt. In absehbarer Zeit wird gewiss eine Million erreicht. Am 8. Dezember feiert die Schwimmhalle ihren fünften Geburtstag.

Wunschlos glücklich? "Nein", antwortet Rainer Gütschow, "was fehlt, ist ein Bistro oder ein Imbiss, der Sauna- und Wellnessbereich könnte wesentlich größer sein, um mehr Geld für den Betrieb der Schwimmhalle einspielen zu können." Mehr oder weniger deutlich empfiehlt Rainer Gütschow mithin Falkensee, nicht zu lange zu theoretisieren, sondern pragmatisch anzufangen und aus Fehlern zu lernen, die wohl nie vermeidbar sind. Mit RB 14, Fahrtnummer 18916, Abfahrt pünktlich, wieder nach Falkensee.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG