Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

8. Mai künftig in Brandenburg Gedenktag

In einer Feierstunde gedenkt der Potsdamer Landtag der Millionen Toten des Zweiten Weltkriegs und der Befreiung vom Nationalsozialismus.
In einer Feierstunde gedenkt der Potsdamer Landtag der Millionen Toten des Zweiten Weltkriegs und der Befreiung vom Nationalsozialismus. © Foto: dpa
30.04.2015, 17:02 Uhr
Potsdam (dpa) Der 8. Mai ist in Brandenburg künftig Gedenktag der Befreiung vom Nationalsozialismus und des Endes des Zweiten Weltkrieges. Das beschloss der Potsdamer Landtag am Donnerstag. Damit solle vor allem auch in der jüngeren Generation die Erinnerung an die Gräuel des Nazi-Regimes und der Millionen Kriegstoten wachgehalten werden, erklärte der Linken-Abgeordnete Volkmar Schöneburg in der Debatte über das Gesetz. Dies gelte umso mehr, weil bald keine Zeitzeugen mehr lebten, die von ihren schrecklichen Erfahrungen in den Konzentrationslagern berichten könnten.

Ab dem kommenden Jahr soll es dann in Städten und Gemeinden im ganzen Land Projekte der Erinnerung geben. Auch die CDU unterstützte die Festlegung eines Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus. Ihr Antrag, dafür den 23. April als Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Sachsenhausen zu nehmen, fand jedoch keine Mehrheit.

Zuvor hatte der Landtag in einer bewegenden Feierstunde des Kriegsendes gedacht. "Wir müssen dafür Sorge tragen, dass nie wieder von Deutschland aus die Welt mit Krieg, Tod und Leid überzogen wird", sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). "Der 8. Mai symbolisiert diesen Auftrag mehr als jedes andere Datum."

"Wir gedenken der sechs Millionen Juden, die in den Konzentrationslagern ermordet wurden, der Sinti und Roma, der Homosexuellen und Behinderten", sagte Landtagspräsidentin Britta Stark in ihrer Ansprache. "Wir dürfen keinen einzigen dieser Toten vergessen. Die Geschichten dieser Toten sind unsere Geschichten." Nur in der aufrichtigen Auseinandersetzung mit ihnen könnten die Nachgeborenen die Verantwortung übernehmen, dass so etwas nie wieder geschehen könne.

Am Rednerpult berichtete auch der 80-jährige Filmregisseur Juraj Herz aus Prag von seinem Schicksal. Er war mit seinem Eltern ein halbes Jahr vor dem Kriegsende aus einem slowakischen Dorf verschleppt worden und erlebte als Kind die Befreiung im Konzentrationslager Sachsenhausen durch sowjetische Soldaten. "Ich hätte mir da nicht vorstellen können, dass ich hierherkommen und Ihnen diese Geschichte erzählen werde", sagte Herz.

Nach fünf Wochen Fußmarsch inmitten der Kriegswirren sei er wieder in seinem Heimatdorf angekommen und dort wieder auf Vater und Mutter getroffen. Nach wie vor liebe er die deutsche Sprache, in der sein Vater ihm immer vorgelesen habe, sagte Herz. Und bis heute hat er die tschechische und deutsche Staatsbürgerschaft. "Weil ich mich auch als Deutscher fühle", sagte Herz.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Armin1 02.05.2015 - 14:28:58

Nachdenklich

Sorry, D. Wolf ,ich war und bin kein Genosse ,aber nachgedacht habe ich schon als mein Vater nur mit einem Arm aus dem Krieg nach Hause kam und meine Mutter mit uns Kindern auf der Flucht war ! Wenn sie Dummkopf aber zu mir Dummkopf Dummkopf sagen ,dann sage ich zu ihnen solange Dummkopf ,bis sie zu mir nicht mehr Dummkopf sagen ! In welcher Shublade stecken sie denn ?

D. Wolf 02.05.2015 - 14:03:04

@Armin1

Sorry, Sie sind ein Dumkopf. Gedenken sie diesen Tag mit Ihren Genossen, von mir aus jeden Tag. Aber ein staatlicher Feiertag, nein danke, nicht mit mir und uns. Auch die Zeugen Jehova haben Ihren Feiertag. Der ist auch nicht staalich vorgeschrieben und gefördert. Übrigens, wieviele Opfer hat Stalin in Russland/SU verursacht? Auch über 20 Mio. Oder Katyn usw. Nur mal zum nachdenken.

Armin1 02.05.2015 - 12:55:32

Normal - Unnormal

Ja, Wolle11,es ist wohl nicht mehr normal ,wenn deutsche Nachkommen nicht anerkennen wollen ,dass Nazi -Deutshland von den Russen besiegt wurde ..Man könnte den Eindruck bekommen ,dass diese Leute dieses Regiem noch gerne weiter hätten . Die Sowjets / Russen haben die größte Last ( über 20 Mio.Tote und verbrannte Erde ) wegen des deutschen Feldzuges getragen ! Hier sollten manche Deutsche dankbarer sein ,oder sich schämen ! Besonders die ,die nicht blauaügig sind ,blond und eine bestimmte Größe haben usw. ! Also ,gedenkt lieber den 8. Mai ,damit es nicht wieder los geht !

Max Mauser 02.05.2015 - 06:38:43

Massaker von Katyń

"Geschichte ist die Lüge, auf die man sich geeinigt hat." Zitat von Voltaire (1694–1778) Beispiel: Beim Massaker von Katyń ermordeten zu Beginn des Jahres 1940 Einheiten des sowjetischen Geheimdienstes NKWD in einem Wald bei Katyn ca. zehntausend polnische Soldaten und Offiziere. Die Entdeckung der Massengräber im Frühjahr 1943 durch die Deutsche Wehrmacht führte zum Abbruch der Beziehungen zwischen der polnischen Exilregierung in London und der Sowjetunion. Die Führung der Sowjetunion unter Stalin leugnete strikt die Verantwortung für das Verbrechen und lastete es den Deutschen an. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg wurde diese Lüge durch die UdSSR aufrechterhalten und war bis 1990 im gesamten Ostblock die einzig erlaubte Sichtweise. Auch in der DDR wurde diese These vertreten. Erst Michail Sergejewitsch Gorbatschow stellte im Jahre 1990 klar, daß die Sowjetunion für den Massenmord in Katyn verantwortlich war. Das Kriegsverbrechen belastet bis heute das russisch-polnische und das deutsch-russische Verhältnis.

Nischel 02.05.2015 - 00:02:08

Du warst

gemeint @Rotlackiert, Sorry

Nischel 02.05.2015 - 00:00:28

Es wurde

auch Zeit, andauernd musste man deinen Namen lesen. Wahrscheinlich lieben sie dich und geben dir sogar Recht. Bloß den Mut das zuzugeben, heißt für sie, ihre Meinungen mal zu hinterfragen. Man kann es bloß nicht glauben. Sie zeigen sich immer wieder wie die, die Verbrechen nach 45 auch abstritten. Gleich und Gleich gesellen sich gern….

Nischel 01.05.2015 - 21:03:58

@wolle 11

Natürlich seid ihr keine Nazis eher Narzis. Das erklärt sich doch von alleine :)

WolLe-11 01.05.2015 - 20:55:19

Hallo @Isenhagen

Folgende Feststellung habe ich im Netz gefunden: „ Schon gemerkt? Deutschland wird gerade in 2 Lager gespalten. In dumme Menschen, die alles glauben was ihnen die Nachrichten erzählen und in -Nazis-.“ Sind wir Beide nun eigentlich Nazis, oder was? Ich denke mal Sie werden das schon richtig verstehen. Es ist ganz einfach nicht mehr normal.

Volksvertreter 01.05.2015 - 20:33:52

@isenhagen

nur zur Untermauerung des eben geschriebenen: IhrZitat: "Man kann auch ohne dieses Regime welches gerade einen Wirtschaftskrieg gegen die Befreier von damals führt.." Ersten die DDR gibt es nicht mehr als das Regime. Zweitens , falls sie wirlich das Land meinen, in dem sie sich aufhalten und leben, ja sogar anscheinend leben wollen, und dieses als Regime bezeichnen(was mejhr als dumm wäre) stellt sich doch die Frage, führen wir gegen England, die USA eiinen Wirtschaftskrieg. Sollten sie die berechtigten Sanktionen gegenüber Russland damit meinen, dann tuensie mir leid. Russland ist selbst schuld durch seine Aggressionen....

Nischel 01.05.2015 - 20:25:02

@eisenhagen

Meinst du das dann XXX ab dem 10. die Welt in Ruhe lässt? Ich glaube nicht bei dem Wissen zu fast allen Themen die er abgibt.... Nur der redet, wenn er etwas wichtiges zu sagen hat, leider trifft es hier bei ihm nie zu.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG