Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Junges Angermünder Unternehmen "Leben im Heidenreich" startete patentierte Produktion

Ein Haus, das mitwächst

Neues Wirtschaftswunder in Angermünde: Im Gewerbegebiet hat die innovative Hausbaufirma von Bernd Heidenreich die Produktion aufgenommen.
Neues Wirtschaftswunder in Angermünde: Im Gewerbegebiet hat die innovative Hausbaufirma von Bernd Heidenreich die Produktion aufgenommen. © Foto: MOZ
Daniela Windolff / 07.05.2015, 05:45 Uhr
Angermünde (MOZ) Noch ist sie fast ein Geheimtipp und hat doch das Potenzial, ganz groß herauszukommen und weltweit Märkte zu erobern: Die junge Angermünder Firma "Leben im Heidenreich" entwickelt und baut patentierte Häuser, die mitwachsen.

Die einen würden gerne Berge versetzen. Bernd und Kathleen Heidenreich begnügen sich schon mit Wänden. Häuserwänden. Das Ingenieur- und Tüftlerpaar hat einen Häusertyp entwickelt, der mitwächst und sich ganz den Bedürfnissen seiner Nutzer anpassen lässt. Mit der bereits in den USA und Mexiko patentierten Idee - der Patentantrag für Europa läuft seit 2011 - starteten sie vor wenigen Wochen unter dem poesievollen Firmennamen "Leben im Heidenreich" in Angermünde in die Produktion. Die ersten Aufträge sind geordert. In Angermünde fertigen sie einen Erweiterungsbau für das Hotel Weiss. In Eberswalde bauen sie ein Bürohaus und in Brodowin haben sie sich um einen Kindergartenneubau beworben. Alles in der einzigartigen "Heidenreich"-Bauart.

"Die Idee ist eigentlich simpel und genial zugleich", schwärmt Bernd Heidenreich. Alle Bauteile, von der Außenwand bis zum Dach, sind so konstruiert, dass sie sich einzeln verbinden und auch wieder lösen lassen und so beliebig veränderbar sind. Mal lässt sich das Haus ganz unproblematisch erweitern, mal wieder verkleinern.

"Wir wollten ein Haus entwickeln, dass sich ändernden Bedürfnissen und Familiensituationen anpasst, nicht umgekehrt. Wenn die Familie Kinder hat, braucht sie viel Platz. Wenn der Nachwuchs flügge wird, ist das Haus oft zu groß. Unser Haus kann sich mit den unterschiedlichen Lebenssituationen wandeln", erklären Heidenreichs das Prinzip. Das ließe sich auch optimal für Kindergärten, Schulen oder andere öffentliche Einrichtungen anwenden. Aus den abmontierten Teilen lassen sich wieder neue Häuser zusammenbauen oder erweitern.

Die ersten beiden Prototypen des würfelförmigen Heidenreich-Hauses mit Glaskuppel stehen in Sandkrug und in Dobberzin Richtung Crussow. Die haben seine Erfinder für den Eigenbedarf der Familie gebaut. "Wir mussten erst einmal experimentieren, was geht und was nicht. Wir konnten schließlich niemanden fragen", erzählt Bernd Heidenreich.

Inzwischen wollen sie die Serienproduktion starten. Noch sind es Nischen. Doch die neue Produktionshalle im Angermünder Gewerbegebiet platzt schon beinahe aus den Nähten. Insgesamt 830 000 Euro haben sie mit ILB-Förderung in den Standort investiert. Für Angermünde als Produktionsstätte haben sich die Heidenreichs ganz bewusst entschieden. "Ich habe lange in Angermünde gelebt und gearbeitet, meine Frau kommt aus Schwedt. Der gute Grundstückspreis spielte eine Rolle und auch die günstige Verkehrsanbindung und die Arbeitskräftesituation. Hier wird jeder Arbeitsplatz gebraucht", sagt Bernd Heidenreich, der seine beruflichen Erfahrungen als Statiker im früheren Landbaukombinat und später als Prüfstatiker mit eigenem Büro bzw. in der Bauaufsicht sammelte.

Die eigenen Träume in einem eigenen Unternehmen wahr werden zu lassen, ist für den ruhigen, freundlichen Visionär jedoch das Schönste, wenn auch bisher anstrengendste. Sechs Mitarbeiter, alle aus Angermünde und der Region, sind in der Produktion beschäftigt. Sie kommen aus ganz verschiedenen Berufen und lernen vor Ort die neue innovative Technik. "Wir brauchen handwerklich gute Leute, die hier alles machen müssen, vor allem mitdenken", sagt Bernd Heidenreich. Die ersten Teile für den Hotelanbau werden gerade in der Halle gefertigt. Auch die Montage vor Ort gehört später dazu .

"Wir stehen noch ganz am Anfang und müssen erst einmal sehen, wie es läuft und was wir schaffen", sagt Bernd Heidenreich. Für maximal sechs Häuser im Jahr reiche die derzeitige Produktionskapazität in Angermünde, schätzt Bernd Heidenreich und ist überzeugt: "Das mitwachsende Haus ist das Haus der Zukunft! Es hat so viele Vorteile und wir sind noch immer dabei, es weiter zu vervollkommnen", gerät er wieder ins Schwärmen und hat schon neue Ideen: Ein Stadthaus für kleine Grundstücke mit Garten auf dem Dach will er entwickeln. Und er konstruiert gerade einen flexiblen Wohnwagen, der sich genauso leicht verwandeln lässt, wie seine Häuser.

Info: www.lih-hausbau.de

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG