to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Dienstag, 19. September 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

04.05.2015 15:50 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Vom Lieben und Saufen

Frankfurt (Oder) . Verflixte Glücksgöttin, launische, wandelbare Herrscherin der Welt. Wieder einmal hat sie ihre Verehrer genasführt, als sie am Sonnabend zur Klangaudienz in die akustisch staubtrockene Frankfurter Messehalle1 lud. Die tribünenartig ansteigenden Sitzreihen dort boten von allen Plätzen beste Sicht auf die ihnen quasi zu Füßen liegenden Mitwirkenden, die sich zu Fortunas Huldigung und zur Feier von 200Jahre Frankfurter Singakademie eingefunden hatten.

artikel-ansicht/dg/0/1/1388500/
 

Mit Sängerinnen und Sängern aus all ihren Chören sowie 60 Ehemaligen brachte die Frankfurter Singakademie, unterstützt vom Brandenburgischen Staatsorchester, Carl Orffs „Carmina Burana“ auf die Bühne der Messehalle.

© Winfried Mausolf

Etwa 200 Sänger aus all ihren Teilchören, inklusive 60 Ehemalige, bilden das vokale Großaufgebot, um Carl Orffs "Carmina Burana" aufzuführen. Trotz dieser Klangmasse entsteht unter der präzisen, anspornenden Leitung von Rudolf Tiersch eine erstaunlich transparente Klangklasse. Sie beruht auf sauberer Intonation, leichter Artikulation und Textverständlichkeit.

Zwischen verhalten und ekstatisch tönt der Eingangschor "OFortuna" sehr majestätisch. Doch auch die Musiker vom Brandenburgischen Staatsorchester drehen überaus kraftvoll, vom differenziert eingesetzten Schlagwerk angefeuert, am göttlichen Glücksrad mit. Mit instrumentalem Biss und aus kernigen Männerkehlen werden "Die Wunden, die Fortuna schlug" beklagt. Den Lobpreis des "Frühlings" dominieren die klangsatten Alte und schärfefreien Soprane. Und auch beim Bericht vom Treiben "Uf dem Anger" lassen sie eine schwebende Leichtigkeit entstehen. Der lyrische Bariton Thomas Wittig lobt mit breiter, deklamatorischer und mitunter zu watteweicher Rhetorik die milde Sonne und Erneuerung der Natur, die das Herz zur Liebe stimuliert.

Im Wirtshaus ("In taberna") geht es dann gar lustig zu. Herrlich witzig in grotesker Falsettlage gestaltet Tenor Lutz M. Müller den Gesang des gebratenen Schwans. Zuvor lobpreist der Bariton die Vorzüge des Saufens, um wenig später mit theatralischer Gestaltungslust von den Gelüsten des besoffenen Abts zu künden ("In taberna quando sumus"). Als minnewerbender Ritter am Hof der Liebe ("Cour d'amour") ist Wittig dann ganz in der Rolle eines Liebesverführers.

Sopranlieblich und schwelgerisch entschwebt Martina Rüping übers hohe "C" hinaus in den siebten Himmel der Liebe. Fabelhaft! Auf dem Höhepunkt des ekstatischen Eros-Treibens meldet sich die unberechenbare Fortuna erneut zu Wort - das Rad hat sich halt weiter gedreht. Standing Ovations und ein "O Fortuna"-Dacapo.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion