Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Nazis haben keine Chance

Flüchtlinge als Problem zu betrachten, ist das Problem: Mit dieser Botschaft führte Landrat Ralf Reinhardt eine Polonäse an.
Flüchtlinge als Problem zu betrachten, ist das Problem: Mit dieser Botschaft führte Landrat Ralf Reinhardt eine Polonäse an. © Foto: MZV
Jürgen Rammelt / 30.08.2015, 17:52 Uhr
Rheinsberg (MZV) Mit einem spontanen Straßenfest haben am Sonnabend die Rheinsberger und etliche Gäste auf einen Aufmarsch der Freien Kräfte Neuruppin/Osthavelland und der NPD in ihrer Stadt reagiert. Gegen 13 Uhr hatte die Aktion der Rechten auf dem Triangelplatz begonnen. Dazu hatten sich rund 40 meist in schwarz gekleidete Neonazis an der Postmeilensäule versammelt.

Doch um diese Zeit war der Kirchplatz gegenüber längst gut gefüllt. Aus allen Teilen der Stadt waren Leute auf den Platz gekommen, um zu zeigen, dass Nazis in Rheinsberg unerwünscht sind. Neben den bekannten Politikern aus Rheinsberg hatten auch Landrat Ralf Reinhardt (SPD), die SPD-Landtagsabgeordnete Ulrike Liedtke, Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde (Pro Ruppin), der Rheinsberger Pfarrer sowie etliche Kreistagsabgeordnete den Weg in die Prinzenstadt gefunden.

Mit bekannten Liedern und Melodien heizten Markus Kersten und Erik Kurzke die Stimmung an und übertönten die Musik und Ansprachen der Rechten. Als die beiden das bekannte Laurentia-Lied anstimmten, hatte sich ein großer Kreis gebildet, der sich im Takt bewegte. Und sogar eine Polonäse führte an diesem Sonnabend über den Kirchplatz, angeführt von Landrat Ralf Reinhardt sowie Rheinsbergs Vizebürgermeister Andreas Neubert marschierten etwa 150 Jugendliche und ältere Menschen über das Areal.

Mit Transparenten und Ansprachen warben derweil die Rechten für ihre Ziele. Doch wirklich zuhören wollte niemand. "Einige der Nazis sind uns aus der Szene bekannt", erklärte einer der anwesenden Polizisten. Rheinsbergs Wachenleiter Lutz Wilke sah keinen Bedarf einzugreifen. Die Veranstaltung der Rechten sei angemeldet und genehmigt worden.

"Willkommen im Landkreis der Vielfalt" stand auf einem großen Transparent, das Reinhardt, Rheinsbergs Ortsvorsteher Sven Alisch (SPD), der Ex-Rheinsberger Erich Kuhne (CDU) und weitere Lokalpolitiker in die Kamera hielten. Dann ertönten Trommel- und Saxofonklänge aus Richtung des Marktes. Es waren die Mitglieder des Bundesjugendjazzorchesters, die gegenwärtig in der Musikakademie zu Gast sind und sich an der Protestaktion beteiligten. "Es war eine spontane Entscheidung mitzumachen, als wir von der NPD-Veranstaltung erfuhren", erklärt einer der Musiker.

Inzwischen swingten, rappten und tanzten die Menschen auf dem Kirchplatz. Es waren weit über 200 Frauen und Männer aller Altersklassen, die sich mit ihrer Anwesenheit dem Naziaufmarsch entgegenstellten. Selbst zufällig vorbeikommende Touristen, wie ein Ehepaar aus Freiberg, reihten sich ein. Die Rheinsberger zeigten Flagge, ihre Stadt soll bunt sein und bleiben.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Piefke Saga 21.11.2015 - 20:00:23

M. Harzmenn, Kindergartenentzugssyndrom?

Huch, wie böse Sie heute sind.

Michael Harzmann 21.11.2015 - 16:39:53

Das kann man nicht mehr kommentieren

Das kann man nicht mehr kommentieren ..da zeigt sich doch einfach nur wie dumm und naiv diese linken Gutmemschen immer noch sind , aber irgendwann wird das böse erwachen kommen, dann werden sie schreien ihr "bösen Nazis" hattet doch recht , aber dann ist es zu spät .. dann werden euch auch die "bösen Nazis "euch auch nicht helfen

PR 31.08.2015 - 02:12:04

Rheinsberg

Ich hätte der angemeldeten Versammlung zugehört, wenn ich da gewesen wäre,

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG