to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Sonntag, 26. März 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Ingmar Höfgen 24.11.2015 20:50 Uhr
Red. Gransee, lokales@gransee-zeitung.de

artikel-ansicht/dg/0/

Fürstenbergs Verwaltung lehnt Kastavensee ab

Himmelpfort (MZV) Die Re-Kommunalisierung Brandenburger Seen wurde lange diskutiert, ehe das Land 128 Seen übernahm. Die Verwaltung der Stadt Fürstenberg spricht sich nunmehr dagegen aus, den Oberen Kastavensee vom Land zu übernehmen, und will davon am Donnerstag die Stadtverordneten überzeugen.

artikel-ansicht/dg/0/1/1439106/

"Unser Vorschlag ist Lychen aufzufordern, den See zu übernehmen", sagte Bauamtsleiter Dr. Ralf Lunkenheimer dieser Zeitung. Der 32 Hektar große See ist Himmelpfort zugeordnet, liegt aber zu großen Teilen zwischen Fürstenbergs Nachbargemeinde Lychen und der Landesgrenze zu Mecklenburg-Vorpommern. Er ist am besten über Lychens Ortsteil Retzow zu erreichen, die Grenze zwischen beiden Kommunen verläuft teilweise entlang des Ufers. Lunkenheimer sieht unter anderem Herausforderungen bei der Verkehrssicherungspflicht wegen der schlechten Erreichbarkeit. Die Stadtverordneten beschäftigen sich schon zum zweiten Mal mit dem See-Erwerb. Im Juni hatten sie einstimmig für die Übertragung vom Land votiert. Der Obere Kastavensee wäre der einzige größere See, der der Wasserstadt Fürstenberg gehören würde.

(Kommentar S.2, Seite 5)

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion