Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zwischen Swingpop und Gefühlsepos

Peter Buske / 21.12.2015, 21:18 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Weihnachten ohne Aufführungen von Bachs berühmtem Kantatenzyklus? Durchaus möglich, aber - frei nach Loriot - wenig erstrebenswert. Dennoch wagten Rudolf Tiersch und die Frankfurter Singakademie mit Unterstützung von Mitgliedern des Staatsorchesters das scheinbar Sinnlose. Und boten mit John Rutters "Magnificat" und Josef Rheinbergers Weihnachtskantate "Der Stern von Bethlehem" neue und reizvolle Klangfacetten in der Vorweihnachtszeit. Eine sonntägliche Offerte, die allerdings nicht unbedingt jedermanns Geschmack zu treffen schien, denn die Konzerthalle war nur zu gut Zweidritteln gefüllt. Dabei hat der moderne Lobpreis Mariae von John Rutter (geboren 1945) durchaus seine Meriten.

Er führt sich als ein swingender kirchenmusikalischer Popmix aus reich synkopierter amerikanischer Unterhaltungsmusik und barocker Kunstfertigkeit vor: rhythmisch raffiniert und vertrackt, wiegenliedartig. Was von den Beteiligten ein großes Maß an besonderem Gefühl für Jazz, Gospel, Swing und Musical verlangt. Der Kammerchor der Singakademie startet stimmlich frisch und hell getönt, durchweg beschwingt, aber nur wenig textverständlich in das Klangabenteuer.

Im Leisen verströmt die Sängerschar oftmals eine leuchtende und glanzvolle Eleganz, die im Lauten jedoch zu glanzlosem Gesang mutiert. Besonders unschön einige höhenschärflich hervortretende Chorsoprane. Besinnlich erklingt der streicherdominierte Song "Of A Rose, A Lovely Rose", ein altenglisches Mariengebet, das den lateinischen Liturgietext unterbricht. Die Sopransoli trägt Martina Rüping ein wenig angestrengt, in der Höhe jedoch strahlkräftig vor. Das Orchester spielt, oft zu laut und wenig inspiriert, seinen Part brav vom Blatt.

Wie verwandelt klingen alle Beteiligten dann in Rheinbergers plastisch ausgemaltem Weihnachtsgeschehen. Gefühlsintensität, wohin man hört. Da verströmt sich klangliche Hirtenidylle, singt der (Sopran-)Engel voller lyrischer Hingabe und glanzumhüllter Stimme die Geburtsverkündigung jenes Knaben, der als Erlöser auf die Welt gekommen sei. Kraftvoll-knackig erzählt der Solobass (Sebastian Noack) vom Aufbruch der Hirten aus Bethlehem. Voluminös, geschmeidig, homogen und textverständlich tönt die nunmehr vollzählige Singakademie von den an der Krippe stehenden Hirten. Zum dramatisch-bewegenden Höhepunkt gerät der Aufmarsch der durch die Wüste gezogenen Drei Weisen aus dem Morgenland. Ganz verinnerlicht trägt Martina Rüping das Zwiegespräch von Mutter und Kind vor. Hymnische Chöre auf den Erlöser krönen das romantische Epos, münden in eine machtvoll angestimmte und vor Erhabenheit nur so strotzende Chorfuge. Großer Jubel.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG