Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Strahlenbelastung sinkt um ein Drittel

Vor dem neuen Röntgengerät: Dr. Manfred Heiken, Ulrich Wegener, und André Görbing.
Vor dem neuen Röntgengerät: Dr. Manfred Heiken, Ulrich Wegener, und André Görbing. © Foto: MOZ/Jörn Tornow
Ruth Buder / 12.02.2016, 20:54 Uhr
Beeskow (MOZ) Das Oder-Spree-Krankenhaus hat seine Röntgenabteilung auf modernen medizinischen Stand gebracht. Nach dreiwöchiger Umbauzeit und Installation der neuen Geräte, lud am Freitag Geschäftsführer Ulrich Wegener Mitarbeiter und Firmenvertreter zu einem kleinen Umtrunk ein. Insgesamt hat das Krankenhaus rund 300 000 Euro investiert, davon sind 250 000 Euro Fördermittel für die Anschaffung des digital arbeitenden Röntgengerätes, wozu ein Bucky-Tisch zum Liegen sowie ein Wand- und Stehstativ gehören. Letzteres wird dafür verwandt, Beine oder die Wirbelsäule zu "durchleuchten". Schon nach wenigen Sekunden sind die Bilder auf dem Kontrollmonitor zu sehen, sie werden bearbeitet und beschriftet und gelangen ins Archiv, zu dem der behandelnde Arzt über seinen PC Zugang hat.

Zirka 50 Patienten werden täglich im Krankenhaus geröntgt, darunter auch jene, die von niedergelassenen Ärzten überwiesen wurden. Diese haben keinen Zugriff auf die Röntgenbilder, sondern bekommen nach wie vor einen Befund oder eine CD zugesandt.

Das alte Gerät konnte nur noch verschrottet werden", sagt Verwaltungsleiter Matthias Kasiske. Es sei 20 Jahre alt gewesen, Ersatzteile dafür gebe es nicht mehr. Bei der heutigen Schnelllebigkeit werde das neue Röntgengerät wahrscheinlich bereits nach zehn Jahren veraltet sein.

Für Dr. Manfred Heiken, Leiter der Röntgenabteilung, ist die Investition besonders wertvoll für die Patienten. "Wir senken die Strahlenbelastung um etwa ein Drittel", sagte der 67-Jährige, der sich nach 20 Jahren Arbeit im Beeskower Krankenhaus zum Ende des Jahres aus dem Berufsleben verabschieden wird. Das sei besonders wichtig für Intensivpatienten, die häufiger geröntgt werden müssten. Außerdem würden sich Arbeitsaufwand und Wartezeit verringern.

Der Geschäftsführer dankte allen Mitarbeitern und den beteiligten Baufirmen für ihre Arbeit in der dreiwöchigen Bauphase, die geräuscharm und möglichst staubfrei vonstatten gehen musste. Beeinträchtigungen für die Patienten habe es in dieser Zeit nicht gegeben, da vorsorglich ein mobiles Röntgengerät angeschafft und eine externe Praxis für die Untersuchung gebunden worden war.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG