to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Mittwoch, 16. August 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Ulrich Rosenbaum 30.03.2016 07:18 Uhr
Red. Eisenhüttenstadt, eisenhuettenstadt-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Saisonale Zutaten aus der Region

Müllrose (MOZ) Sie liegt versteckt im Wald, und erkennen kann man sie an der Goldzacken-Krone: Die "Kaisermühle" an der Schlaube unweit des Bahnhofs Müllrose. Aus der 1495 erstmals errichteten Mühle ist ein Hotel geworden, dessen Restaurant jetzt im dritten Jahr hintereinander in den deutschen "Genussführer" der weltweiten Vereinigung Slow Food aufgenommen wurde. Im Namen der Testgruppe, die mehrmals das Restaurant besucht hatte, konnte Wolfgang Butry aus Frankfurt guten Gewissens die Urkunde für 2016 an Constanze Mikeska, Inhaberin der Kaisermühle, überreichen. "Wir konnten uns erneut von dem hohen Niveau der Küche überzeugen", sagte er. "Sie haben unsere Kriterien voll und ganz erfüllt." Zum Glück sei die Kaisermühle noch ein echter Geheimtipp.

artikel-ansicht/dg/0/1/1470400/
 

Regionale und saisonale Küche: Constanze Mikeska von der Kaisermühle und Wolfgang Butry von Slow Food

© Wolfgang Schalow

Die Kochkunst allein reicht nicht für die Aufnahme unter die bundesweit rund 400 Lokale des Genussführers. Es kommt auch darauf an, dass alles frisch aus Zutaten der Region zubereitet wird und saisonal ist. Constanze Mikeska konnte berichten, dass sie noch alles selbst einkauft und dafür ihre festen Lieferanten aus der Umgebung hat. So findet man auf der Karte Schwein und Rind aus der Agrargenossenschaft Neuzelle, der Fisch kommt überwiegend von den Beeskower/Storkower Fischern.

Geschmacksverstärker und industriell Vorgefertigtes werden nicht akzeptiert, soll ein Lokal in den Genussführer aufgenommen werden und vor den Kenner-Gaumen bestehen. Die dreiköpfige, ehrenamtlich tätige Testgruppe schaute in die Küche und ließ sich genau erläutern, woher Fleisch, Fisch und Gemüse kommen. Vor allem die Wildgerichte hatten es den Testern angetan. Beim letzten Besuch war auch der bekannte Gastronom Wolfang Schalow aus Marxdorf, Gründer des Oder-Culinariums, als kritischer Fachmann dabei und von den Speisen begeistert.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion