to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Mittwoch, 28. Juni 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Mandy Oys 09.04.2016 06:00 Uhr
Red. Gransee, lokales@gransee-zeitung.de

artikel-ansicht/dg/0/

Baulücke für die Eidechsen

Gransee (GZ) Für das Projekt Stuttgart 21 werden seltene Amphibien umgesiedelt, und auch das Amt Gransee und Gemeinden muss den Radwegebau auf der Stechlinseebahntrasse zumindest teilweise ruhen lassen, bis die geschützten Zauneidechsen abgesammelt werden können. Nico Zehmke, Abteilungsleiter für Bauen und Planen im Amt, rechnet damit, dass "das Absammeln bald beginnen kann". Gebaut wird aber dennoch, "dort, wo wir dürfen". Das Teilstück vom Granseer Seeweg bis kurz vor das Eidechsenbiotop nahe des Menzer Weges ist bereits asphaltiert. Am Ende des neuen Radweges in Schulzendorf sind die Arbeiten voll im Gange und ebenso an der Straße zum Klärwerk in Schönermark, die als Anbindung für die Gemeinde an den lange geforderten Radweg dienen soll. Auf elf Kilometern wird die alte Bahntrasse zum Radweg. Die Baukosten wurden auf 1,6 Millionen Euro geschätzt, eine Million Euro fließen aus Fördermitteln.

artikel-ansicht/dg/0/1/1473013/
 

Planen zum Schutz: Am Ortsausgang Gransee Richtung Menz sollen die Amphibienzäune Eidechsen vom Baugrund fernhalten. Weil dieser Teil der Stechlinseebahntrasse Lebensraum der geschützten Art ist, darf dort vorerst nicht gebaut werden.

© MZV/Mandy Oys
Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion