Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mit 250 km/h durch die Luft

Großes Interesse: Mehr als 500 Besucher haben sich am Sonnabend die nunmehr 3. Modellflugschau des Märkischen Modellflug Clubs im Ortsteil Werder ansgeschaut. Die Modelle waren bis zu 25 Kilogramm schwer.
Großes Interesse: Mehr als 500 Besucher haben sich am Sonnabend die nunmehr 3. Modellflugschau des Märkischen Modellflug Clubs im Ortsteil Werder ansgeschaut. Die Modelle waren bis zu 25 Kilogramm schwer. © Foto: MOZ Gerd Markert
Detlef Klementz / 26.06.2016, 19:15 Uhr - Aktualisiert 27.06.2016, 16:57
Werder (MOZ) An die 500 Besucher haben am Sonnabend bei der 3. Modellflugschau des Märkischen Modellflug Clubs auf dessen Areal im Rehfelder Ortsteil Werder vorbeigeschaut. Angesichts eines drohenden Gewitters haben die Organisatoren die Veranstaltung kurz vor 16 Uhr abgebrochen.

Hans-Werner Schulz hatte sich mit einer Erbsensuppe und einer eiskalten Cola auf einer der Bänke im Versorgungszelt niedergelassen und den Schweiß von der Stirn gewischt. Eine Zeit lang hatte es der Rehfelder mit den vielen anderen Besuchern an der Start- und Landebahn ausgehalten. "Das ist hier wirklich sehr interessant, doch jetzt brauche ich erst einmal eine kleine Abkühlung", sagt er und setzt den Getränkebecher an.

Flugschau der Modellflieger in Werder bei heißen 32 Grad.
Bilderstrecke

Flugschau der Modellflieger in Werder

Bilderstrecke öffnen

Kurz darauf werden die Kinder darauf aufmerksam gemacht, dass gleich der beliebte Bonbonflieger abhebt. Der lässt wenige Minuten später seine süße Fracht auf die gepachtete Wiese fallen. Schwer tun sich an diesem Tag die Jetmodelle, die mit ihren echten Turbinen Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 250 km/h erreichen. Am Sonnabend ist es für zuverlässige Flüge aber zu heiß. Dafür erfreuten sich die etwa 500 Besucher an den Flügen der Oldtimer, Doppeldecker, Hubschrauber.

Am Rande des Platzes glaubt man sich auf einem Campingplatz. Auch Michael Seifert ist mit dem Wohnwagen gekommen, wie manch Gleichgesinnter bereits am Freitag. Seifert ist Vorsitzender des befreundeten Modellflugclubs Berlin "Hans Grade" und hat wie andere Vereinsmitglieder eigene Modellflugzeuge am Start.

Genau wie Roland Paschke, der Vorsitzende des veranstaltenden Märkischen Modellflug Clubs mit seinen derzeit 29 Mitgliedern. Bei der Gründung im März 2012 seien sie neun Gleichgesinnte gewesen, sagt er und macht kein Hehl daraus, dass sein Verein ruhig noch etwas wachsen können. Gerade jüngere Leute würden fehlen, setzt Paschke hinzu, der die Gelegenheit nutzt, seinen Mitstreitern für Vorbereitung und Durchführung der Flugschau Dank zu sagen.

Derweil gehen auf dem Modellflugplatz des Vereins am Ortsrand von Werder die Starts und Landungen weiter. Die Maschinen sind bis zu 25 Kilogramm schwer und haben eine Spannweite von teils mehr als vier Metern.

Am Nachmittag verschwindet die Sonne dann hinter dunklen Wolken, es droht ein Unwetter. "Kurz vor 16 Uhr haben wir dann abgebrochen", berichtet Roland Paschke. Dass Gewitter und Regen weniger stark als befürchtet ausfallen, ist nur ein schwacher Trost.

Für den symbolischen Eintritt von einem Euro waren die Besucher an einer Tombola beteiligt. Die Verlosung sei bis zum Abbruch nicht mehr möglich gewesen und später nachgeholt worden. Es gab demnach sieben Preise, als Hauptpreis spendiert die Strausberger Flugschule Aerotours einen Rundflug. Die Losnummer findet sich laut Paschke auf der Internetseite des Vereins: www.märkische-mücken.de

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG