to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Montag, 24. Juli 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Henning Kraudzun 19.08.2016 07:33 Uhr

artikel-ansicht/dg/0/

Altenheim für ausrangierte Pflanzen

Berlin (MOZ) Ein Berliner bewahrt Palmen, Kakteen, Gummibäume und andere Pflanzen vor der Mülltonne - und hat daraus eine Geschäftsidee entwickelt. In einem Garten in Tegel erhalten die oft Jahrzehnte alten, ausrangierten Liebhaberstücke ein zweites Leben.

artikel-ansicht/dg/0/1/1508560/
 

Landschaftsgärtner Andreas Frädrich

© MOZ/Henning Kraudzun

Andreas Frädrich hüpft aufgeregt von einer Pflanze zur nächsten, die in mächtigen Kübeln stehen, oder in den Garten eingebettet wurden. "Hier eine Agave, schätzungsweise ein Vierteljahrhundert alt, ein Prachtexemplar", ruft der Landschaftsgärtner und streicht kurz über die Blätter. Dann zeigt er betagte Kakteen, die ihn weit überragen. Das Gleiche gilt für zwei Orangenbäume - jeder mit einem Gewicht von einer halben Tonne.

Neben dem Humboldt-Schloss in Tegel, am nördlichen Rand der Hauptstadt, hat der 46-Jährige ein Gartenparadies geschaffen. Viele Pflanzen, die ursprünglich in südlichen Ländern beheimatet sind, haben dort ihre Pracht entfaltet, darunter eine buschige Myrte mit duftenden Blüten. Den Besitzern wurden die grünen Schmuckstücke irgendwann zu sperrig oder zu lästig. Andere Gewächse kommen aus der Mode. "Es rufen oft Rentner an, die nach dem Tod ihres Partners alleinstehend sind", sagt Frädrich. "Sie schaffen es nicht mehr, sich um die Pflanzen zu kümmern." Zusammen mit zwei Mitarbeitern macht sich der gelernte Landschaftgärtner mit einem Lkw auf den Weg, fährt bis ins Oderbruch oder in die Uckermark, um Pflanzen vor der Entsorgung zu retten - bei Bedarf kommt sogar ein Gabelstapler zum Einsatz. Immer wieder wird er bei der Abholung in Gespräche verwickelt, Erinnerungen kommen hoch, manchmal fließen auch Tränen. "Manche haben Samen eingetopft, die sie aus dem Urlaub mitgebracht haben", schildert er. "Da hängt natürlich viel Herzblut dran."

Mit innovativen Recyclingkonzepten beschäftigte sich Frädrich schon vor seiner Zeit als Pflanzenretter - im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung entwickelte er entsprechende Projekte. Doch die Idee, dem aussortierten Grün ein zweites Leben zu ermöglichen, ließ ihn nicht los. "Das ist eine absolute Nische", sagt Frädrich und verweist darauf, dass sich weder Botanische Gärten noch Händler für Pflanzen aus Privathaushalten interessieren. Schon kurz nach der Firmengründung wurde der Berliner auf einer Umweltmesse für seine Idee ausgezeichnet.

Zwar ist die Abholung kostenlos, Frädrich verdient mit den ausrangierten Pflanzen jedoch Geld: Er verleiht sie an Veranstalter, Filmproduzenten oder auch Gastronomen. "Manche wollen etwas Wildwest-Atmosphäre schaffen und suchen dann eben Präriegewächse", berichtet er. Ebenso hat er eine Art Fundgrube für besondere Pflanzen etabliert. Ein weiteres Standbein ist der Überwinterungsservice für Topf- und Kübelpflanzen in einer früheren Reithalle. Für die Eingangskontrolle engagiert er einen "Pflanzendoktor", der die Neuankömmlinge auf Schädlinge untersucht. Sind sie erkrankt, kommen sie erst einmal in Quarantäne.

Sein Rundgang über den ein Hektar großen Garten endet vor einer kanarischen Dattelpalme, deren Stamm er gerade noch umarmen kann. "Die habe ich in Andalusien gefunden - und sie mich", sagt er. (Mit Adleraugen)

www.pflanzenrettung.de

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion