Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Der Traum von einer Fähre in Aurith

Anlegestelle Aurith: Am Sonnabend (10.9.)  pendelte die polnische Fähre ständig zwischen den beiden Dörfern an der Oder
Anlegestelle Aurith: Am Sonnabend (10.9.) pendelte die polnische Fähre ständig zwischen den beiden Dörfern an der Oder © Foto: Jörg Kotterba
Jörg Kotterba / 12.09.2016, 07:04 Uhr
Aurith (MOZ) "Danke den Organisatoren des deutsch-polnischen Sommerfestes. Ein toller Tag." Das schrieb Versicherungsmann Danny Langhagel, seit Frühjahr 2011 ehrenamtlicher Bürgermeister von Ziltendorf, Samstagabend fast schon euphorisch auf seiner Facebook-Seite. Im kleinen Oder-Dörfchen Aurith, das zu Ziltendorf gehört, und im polnischen Urad auf der anderen Seite des Grenzflusses, wurde Sonnabend das nun 9. deutsch-polnische Fest ein Erfolg.

Es gab jede Menge Kurzweil - dank Sängern, Tänzern, Musikern und anderen Hobby-Künstlern: von der Trachtengruppe Ziltendorf über den Finkenheerder Fastnachtsclub und den Musikverein Cybinka bis zum Tanzsportclub Finkenheerd um Vereinsvorsitzende Andrea Haushälter, den Einradgirls und Musik mit An Dreo e Karina. Professionell das Konzert mit dem polnischen Rocker Michal Gielniak. Auf den Bühnen in Aurith und Urad entführte der Enddreißiger seine Zuhörer in die Glanzzeit der Animals und Rolling Stones, der Beatles und Kinks.

Danny Busse, Amtsdirektor von Brieskow-Finkenheerd, erinnerte an die Premiere des deutsch-polnischen Sommerfestes am 13. September 2008. "Damals entstand erstmals seit Jahrzehnten eine provisorische  Fährverbindung  zwischen dem deutschen Aurith und dem polnischen Hauptort Urad. So war es vor dem Krieg schon mal. Auf dem östlichen Oderufer, heute Urad, befand sich der Hauptort Aurith. Und auf dem Westufer gab es ein sogenanntes Vorwerk mit Wirtschaftshöfen und Scheunen", blickte Busse zurück. Für eine von der EU finanzierte Fähre, die täglich Aurith und Urad verbindet, setze er sich - wie auch viele andere Amtsträger beiderseits der Oder, seit Jahren ein. Eine Brücke aber sei hoffentlich kein Thema mehr. Bei der Fähre, die Fußgänger und Fahrräder befördern soll, wird ein Modell mit einer Bugklappe favorisiert. Diese soll Rampen in Aurith und in Urad ansteuern. "So sieht die heutige Fähre ja schon aus.

Ganz toll", zeigte sich Festbesucher Dieter Benz begeistert. Mit Ehefrau Gerlinde radelte der 62-Jährige aus Frankfurt Richtung Kunitzer Loose und Aurith, um sich nun nach Urad übersetzen zu lassen. "Das ist deutsch-polnische Nachbarschaft pur. Warum machen es sich Berlin und Warschau so schwer", sagte Benz.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Roland Totzauer 12.09.2016 - 16:30:05

Unsere Strategie ist aufgegangen!

Wir sind am 10. September mit unseren Rädern ab Frankfurt (Oder) nach Slubice und dann auf der polnischen Oderseite zum "Deutsch-Polnischen Sommerfest 2016" geradelt. Zuerst besuchten wir das polnische Festgelände in Urad, ließen uns dann über die Oder schippern und besuchten dann erst die deutsche Seite. So vermieden wir den aus früheren Jahren bekannten Besucher-Andrang auf dem Aurither Oderufer. Als wir dort aus dem Boot mit unseren Rädern steigen, warteten dort mindestens fünfzig Leute, während am Urader Oderufer niemand vor uns wartete. http://rotofo.blogspot.de/2016/09/dt-pl-sommerfest-2016.html

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG