to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Sonntag, 25. September 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

23.09.2016 06:48 Uhr
Red. Fürstenwalde, fuerstenwalde-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Debatte in Steinhöfel über Pestizide angeregt

Steinhöfel (awe) Die Gemeinde Steinhöfel betrachtet sich als "nicht zuständig", was die Eingabe der Schönfelderin Cornelia Felker in der Juni-Sitzung des Gemeinderats angeht - Felker hatte den Erlass einer Satzung gefordert, mit der der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft im Gemeindegebiet verboten werden solle. "Das ist EU- und Landesrecht", sagte Gemeindevertreter-Vorsteher Gisbert Zastrow, "da können wir als kleine Gemeinde gar nichts machen, selbst wenn wir es wollten." Gesprochen wurde über das Thema in der Sitzung am Mittwochabend aber nicht, weil es auf der Tagesordnung stand, sondern weil die Verwaltung unter dem letzten Punkt gefragt worden war, ob die Gemeinde denn schon in irgendeiner Form auf das Anliegen der Schönfelderin reagiert habe.

artikel-ansicht/dg/0/1/1517699/

"Jeder Abgeordnete kann sich persönlich engagieren, wenn er möchte - wir können es nicht", so das Fazit von Gisbert Zastrow, dem Bürgermeisterin Renate Wels zustimmte. Sie bestätigte auf Nachfrage, dass es noch keine formelle Antwort der Gemeinde an Cornelia Felker gebe.

Mit dem Verweis auf die Nichtzuständigkeit wollte sich die Gemeindevertreterin Kerstin Hellmich ("Ländliche Zukunft") nicht zufriedengeben. Sie regte an, beim nächsten Unternehmerstammtisch, zu dem ja auch stets viele Landwirte kämen, Themen wie den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft zur Diskussion zu stellen. "Schließlich leben wir ja alle miteinander auf dem Land." Der Vorschlag fand allgemeine Zustimmung.

Außer der Feststellung, dass die Wahl zum Schönfelder Ortsbeirat in diesem Sommer korrekt abgelaufen ist, hatten die Gemeindevertreter am Mittwoch im öffentlichen Teil der Sitzung keine Beschlüsse zu fassen. Die Verwaltung berichtete dann noch über aktuelle Bauprojekte, zum Beispiel die Sanierung des Regenwasserkanals in Heinersdorf - die Arbeiten am Bauabschnitt für 2016 würden im Oktober beendet, so Bauamtsleiter Marco Jonscher. Der Umbau des Nebengebäudes in Arensdorf starte am 17. Oktober.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion

Partnersuche

Neueste Kommentare

24.09.2016 21:15:37 Paul Müller

Nunja ...

24.09.2016 19:39:13 Greta Pauksch

Sehr seltsamer Kommentar

24.09.2016 18:54:48 Jörg Jeschke

es geht nicht um´s Geld

24.09.2016 17:40:30 Alfred Kuck

Landesversagen sollen die Kommunen ausgleichen

© 2014 moz.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG