to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Freitag, 30. September 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

23.09.2016 07:45 Uhr
Red. Eberswalde, eberswalde-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Preussen wollen für Überraschung sorgen

Eberswalde (uge) Im Fußball ist alles möglich, weiß nicht nur Gastgeber MSV Neuruppin (5./8 Punkte), wenn der Tabellenletzte Preussen Eberswalde (16./0 Punkte) um 19.30 Uhr im Volksparkstadion aufläuft.

artikel-ansicht/dg/0/1/1517720/
 

Bereits gut ins Preussen-Team hat sich der 22-jährige Mateusz Sowala aus Polen integriert.

© Ulrich Gelmroth

Der MSV hat durch zwei Unentschieden den Anschluss an die Tabellenspitze verloren, kann sich somit gegen das Schlusslicht keinen Punktverlust leisten. Darin könnte die Chance für die Elf von Trainer Frank Rohde bestehen, für eine Überraschung zu sorgen. Bisher war für die Eberswalder aber in Neuruppin in den letzten Jahren nichts zu holen. Im Mai gab es gar eine 0:5-Pleite für die Preussen-Elf. Anders die Situation für die Barnimer im eigenen Westendstadion, wo mit 4:1 und 3:0 gewonnen wurde. Doch diesmal ist der Spielort wieder das Volksparkstadion und die Eberswalder reisen mit der Hypothek von vier Niederlagen zum Saisonstart an. Von Resignation will keiner bei den Preussen etwas wissen. Immerhin wurden in allen Partien genügend Chancen erarbeitet, um zu punkten. Leider war man in der Defensive nicht immer sattelfest. Gegen den MSV will man nun heute etwas kompakter in der Defensive stehen, auch taktisch nach vorn sich etwas einfallen lassen, wie aus dem Umfeld der Mannschaft verlautet.

Während die Elf von MSV-Trainer Marc Flohr schon ein eingespieltes Team ist, sind die Eberswalder noch dabei, ihre Neuzugänge zu integrieren. Am besten hat sich bisher Mateusz Sowalla eingefügt. Der 22-jährige Pole spielt im defensiven Mittelfeld und hat schon einen Treffer erzielt. Auf dem Sprung sind auch die beiden Japaner Kanta Inoue, der derzeit verletzt ist, und Hiroki Onoda. Ansonsten sind auf der Reservebank junge Spieler zu finden, die ihre Zeit brauchen werden. Gegen den MSV wird der Trainer heute wohl im Wesentlichen der Elf das Vertrauen geben, die gegen Falkensee/Finkenkrug so nahe am ersten Punktgewinn war.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion

Partnersuche

Neueste Kommentare

30.09.2016 16:46:54 Hans-Joachim Strauss

liebe MOZ-Redaktion

30.09.2016 15:17:57 Torsten Neitzel

Runder Tisch?

30.09.2016 15:16:28 Waldemar Winkler

Propaganda

© 2014 moz.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG