to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Dienstag, 27. September 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Janet Neiser 23.09.2016 19:35 Uhr
Red. Eisenhüttenstadt, eisenhuettenstadt-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Die A-Klasse wird generalüberholt

Eisenhüttenstadt (MOZ) Ab Sonntag produziert in Eisenhüttenstadt nur noch ein Hochofen Roheisen - jedenfalls für 55 Tage. Der große Hochofen 5A von ArcelorMittal wird für eine geplante Reparaturmaßnahme, die mehrere Millionen Euro kostet, heruntergefahren.

artikel-ansicht/dg/0/1/1517909/
 

Generalüberholung für 35 Millionen Euro: Gehört seit 1997 zur Werks-Silhouette, der Hochofen 5A.

© MOZ

Bei dem großen Fünfer, wie er von den Einheimischen liebevoll genannt wird, handelt es sich um den modernsten Hochofen im Roheisenwerk von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt. 1997 ist der Hochofen 5A, wie er offiziell heißt, in Betrieb genommen worden. Wenn es gut läuft, spuckt er täglich bis zu 4500 Tonnen 1500 Grad Celsius heißes Roheisen aus. Dass mit dem etwa 70 Meter hohen Stahlbauwerk eine neue Generation von Hochöfen an den Start ging, sollte auch der Name zeigen. Seitdem wird nicht mehr die altbackene römische Ziffer "V" verwendet, sondern die arabische "5". Und das A dahinter bedeutet im übertragenen Sinne so etwas wie A-Klasse. Der Fünfer ist demnach so etwas wie der Mercedes unter den Hochöfen.

Doch auch ein Mercedes braucht mal eine Reparatur. Für den Hochofen 5A war diese schon lange geplant - an diesem Sonntag nun soll sie beginnen. Zunächst aber muss der heiße Ofen erst einmal heruntergefahren und schließlich gelöscht werden. Bei den enormen Temperaturen, die dort im Inneren herrschen, ist an Baumaßnahmen nicht zu denken. "Der Ofen wird tiefgeblasen, die "Sau' abgestochen, mit Wasser abgekühlt, dann aufgeschnitten und der Herd ausgeräumt. Dann beginnen die Arbeiten im Ofen", erklärt Dr. Ralf Bösler, Geschäftsführer Primary, der nicht nur für das Roheisenwerk zuständig ist, sondern auch für das Konverterstahlwerk, das Warmwalzwerk, das Instandhaltungs- und Energiemanagement, Neubauten sowie den Bahnbetrieb. Ein Riesen-Aufgabengebiet also.

Momentan aber gilt seine Konzentration vor allem dem Hochofen 5A, denn die Maßnahme kostet immerhin 35 Millionen Euro. Geld, das der weltweit erfolgreiche Stahlkonzern am Standort Eisenhüttenstadt investiert. Eine Zukunftsentscheidung. Durch die Generalüberholung wird laut Bösler nämlich mehr als nur die Staubbelastung auf der Gießbühne weiter verringert und die Kühlung des Gestells, in dem sich Eisen und Schlacke sammeln, verbessert. "Durch die Reparatur ist der Weiterbetrieb des Ofens für die nächsten 15 bis 20 Jahre gesichert, sagt der Geschäftsführer. "Außerdem erreichen wir in Kombination mit bereits erfolgten Investitionsmaßnahen eine etwa zehn Prozent höhere Leistung."

Doch bevor es so weit ist, muss der Ofen erst einmal abkühlen, und das dauert etwa zehn Stunden. Dafür wird er von oben mit Wasser beaufschlagt. Wenn das alles geschafft ist, folgt eine ganze Reihe von Arbeiten. Die pneumatischen Bohrmaschinen werden durch hydraulische ersetzt, die Gießbühnenabsaugung wird verbessert und die Feuerfestauskleidung erneuert. Durch eine neue Gestellkühlung kann der Kühlkreislauf optimiert werden. Die Gasreinigungsanlage erhält nach der Verschleißreparatur neuen Korrosionsschutz. Am Schrägaufzug wird auch gebaut. Und damit ist noch lange nicht Schluss.

Laut Ralf Bösler ist eine solch umfangreiche Maßnahme alle 15 bis 20 Jahre notwendig. Am Hochofen 5A fand die letzte große Reparatur im Jahr 2005 statt. Allerdings war sie längst nicht so aufwendig und dauerte 29 Tage. Diesmal sind 55 Tage geplant.

Während des Stillstandes produziert nur der Hochofen I. Und der läuft laut dem Geschäftsführer gut. Allerdings spuckt er längst nicht so viel Roheisen aus wie der Fünfer. "In Vorbereitung des Stillstandes wurde ein zusätzlicher Brammenbestand aufgebaut, der in dieser Zeit die der Produktionskette folgenden Anlagen versorgen wird. Das Stahlwerk produziert auf einem reduzierten Niveau mit dem Roheisen des Hochofens I", sagt Bösler.

ArcelorMittal weist darauf hin, dass es durch das Tiefblasen und das Löschen des Ofens von Sonntag, 12 Uhr, bis Montagfrüh sowie am Dienstag von 14 bis 23 Uhr zu Lärm- und Staubbelästigungen kommen kann.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion

Partnersuche

Neueste Kommentare

26.09.2016 23:16:43 Peter Manderillo

Großes vor - zurecht!

26.09.2016 22:58:25 Jürgen Rudorf

Systemfehler der Verkehrspolitik

26.09.2016 22:36:37 Hans-Joachim Strauss

Rassismus?

26.09.2016 22:35:24 Paul Müller

Eieiei eine Propagandaschlacht von feinsten ...

26.09.2016 17:19:46 Piet Pritt

"Was dem Osten fehlt"

© 2014 moz.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG