Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

"Wer besiegt Paul?" - Bevor die Show beginnt

Überblick von der Hebebühne: Jörg Schildbach unterstützt mit der Bühnentechnik-Firma "Lichtblick" das Ereignis jedes Jahr. Die Traversenkonstruktion hängt später unter der Hallendecke.
Überblick von der Hebebühne: Jörg Schildbach unterstützt mit der Bühnentechnik-Firma "Lichtblick" das Ereignis jedes Jahr. Die Traversenkonstruktion hängt später unter der Hallendecke. © Foto: MZV
Heike Weißapfel / 07.10.2016, 09:45 Uhr - Aktualisiert 07.10.2016, 21:06
Hohen Neuendorf (OGA) Findet Paul Aurin diesmal seinen Meister? Am Samstagabend hoffen vier Kandidaten, ausgewählt zu werden, um gegen den Junglehrer bei seiner Show anzutreten. Zunächst einmal sind aber Paul Aurin und sein Team Meister des Aufbaus.

"Wir sind jetzt rund um die Uhr da", sagt Paul Aurin. Das stimmt bedingt, denn "nebenbei" muss er auch noch mal in den Unterricht. Ein emsiger, trotzdem ruhiger Betrieb herrscht am Donnerstag in der Hohen Neuendorfer Stadthalle. An allen Ecken wird anhand von Hallenplänen und Zeichnungen präzise aufgebaut, und jeder scheint genau zu wissen, wann wo welcher Handgriff zu tun ist. Die 30 bis 40 Helfer vom eigens gegründeten Hyperion-Kulturverein wechseln sich ab. Auch wer noch nicht gefordert ist, schaut schon mal vorbei, wie der Schauspieler Dennis Kamitz, der am Sonnabend stets das richtige Timing haben muss, weil er per Knopfdruck die passenden Sounds startet. Nils Berghoff bringt die Bilder zum Laufen. Er ist der Kameramann während der Show.

"Wir liegen ganz gut im Zeitplan", sagt Mario Jahn, der mit anderen den Bau von Sitzplätzen in Angriff nimmt. Auf Höhe des Basketballkorbs befinden sich die obersten Tribünenplätze. "Da ist eine Supersicht", meint Mario Jahn. Längst sind alle Plätze vergeben, die Show, bei der sich Wissens- mit Actionspielen abwechseln, ist restlos ausverkauft.

Bis Sonnabend müssen die Kameras ebenso stehen wie Catering und Verkauf. Einstweilen hängt die Traversenkonstruktion noch in Brusthöhe mitten in der Halle. Dort werden Licht und Sound, also Scheinwerfer und Lautsprecher festgeschraubt. Jörg Schildbach von der Firma "Lichtblick" fährt mit dem Hubsteiger bis unter die Decke, wo ein schwarzer Vorhang befestigt werden soll. Er beaufsichtigt und prüft als Fachmann für Bühnentechnik den Bau des Gerüstes unter der Decke, der sogenannten Rigg.

"Ich staune, wie das alles funktioniert", sagt Marie-Curie-Schulleiter Dr. Gerd Meusling, der auf Stippvisite da ist. Die Anfänge der "Wer-besiegt-Paul?"-Show liegen in dem Gymnasium, an dem Paul Aurin inzwischen Mathematik und Informatik lehrt. "Es war so eine tolle Idee. Dass es solche Dimensionen annimmt, hätte ich nie gedacht. Damals hätte ich ihm gerade die sportlichen Sachen übrigens gar nicht so zugetraut", erinnert sich Meusling an die ersten Shows. "Mein Herz schlägt am Sonnabend jedenfalls für Paul."

Dennis Kamitz ist sich noch nicht sicher. "Das entwickelt sich manchmal bei den Spielen", sagt er. "Paul gibt aber jedenfalls immer Vollgas. Der will gewinnen."

Fabian Lindemann wird "von Amts wegen", als Moderator des Abends, selbstverständlich für keinen Spieler Partei nehmen. "Innerlich entwickelt man aber Sympathien, je nach der Persönlichkeit der Kandidaten." Als Gründungsmitglied von "Wer besiegt Paul?" ist Fabian Lindemann, der auch beruflich fürs Fernsehen arbeitet, nach wie vor begeistert von dem Sog, den die Show entwickelt, und auch schon ein wenig aufgeregt. Er präsentiert die Veranstaltung nicht nur, sondern entwickelt auch die Spiele mit.

Es ist die dritte große Show in der Stadtsporthalle, die beiden anderen hat Paul gewonnen, und so ist der Jackpot auf 1 500 Euro angewachsen - eigentlich ein Grund, dass er mal geknackt werde, findet Mario Jahn. Vier Männer hoffen, Paul am Sonnabend zu besiegen, darunter auch Jürgen Liebezeit, Redakteur in den S-Bahn-Gemeinden beim Oranienburger Generalanzeiger. Der sitzt am Donnerstag noch, wie gewöhnlich konzentriert, an seinem Schreibtisch. Aufgeregt sei er noch nicht, sagt er. "Aber gespannt. Es ist eine gespannte Vorfreude." Er ist mit 51 Jahren der älteste der Kandidaten und tritt nach dem Motto an "Lebenserfahrung schlägt Jugend".

Nach dem ersten Spiel und einem Zuschauervoting entscheidet sich, wer Paul Aurin den mindestens vierstündigen Abend lang Kontra geben wird. Wir voten mit.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG