to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Sonntag, 24. September 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Olav Schröder 02.11.2016 07:55 Uhr
Red. Bernau, bernau-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Bahn lehnt weiteren Lärmschutz ab

Panketal (MOZ) Die Bürgerinitiative "Berlin Nord/Ost - Gesund leben an der Schiene" (BINO) hat eine abschlägige Antwort vom Eisenbahn-Bundesamt auf ihre Forderung nach weiteren Lärmschutzmaßnahmen entlang der Bahntrasse im Bereich Panketal und Bernau erhalten. Dietrich Peters, der Vorsitzende der Bürgerinitiative, hatte mit einem Schreiben gegenüber dem Bundesamt eingefordert, dass nicht nur im Bereich Blankenburg/Karow, sondern auch im weiteren Verlauf der Trasse Lärmschutzmaßnahmen getroffen werden.

artikel-ansicht/dg/0/1/1527218/

"Im Ergebnis konnten wir eine Notwendigkeit zusätzlicher Schutzmaßnahmen für den vom Bauvorhaben nicht betroffenen Streckenabschnitt zwischen Karow und Bernau nicht bejahen", heißt es in dem Antwortschreiben seitens des Eisenbahn-Bundesamtes. Im Weiteren wird darauf hingewiesen, dass der Ausbau dieses Streckenabschnittes nicht mehr Gegenstand des Bundesverkehrswegeplans 2030 sei. Daher lägen keine Erkenntnisse vor, dass in diesem Bereich eine durchgehende Geschwindigkeitserhöhung in absehbarer Zeit zu erwarten wäre.

Außerdem wird darauf hingewiesen, dass im Planfeststellungsbeschluss auch auf die Frage von Messungen eingegangen wird. Verkehrslärmimmissionen seien "ausschließlich rechnerisch zu bestimmen". Die Messergebnisse der Initiative könnten daher keine Grundlage für die Entscheidung sein.

Die Initiative akzeptiere diese Argumentation nicht, sagte Peters, der zwischenzeitlich in den Vorstand der Bundesvereinigung gegen den Schienenlärm gewählt worden ist. Die Behauptungen in dem Antwortschreiben würden nicht begründet. Er verweist auf einen Beschluss, den die Gesundheitsminister der Länder auf einer Konferenz im Sommer gefasst haben. Demnach soll auch den Anliegern an Bestandsstrecken der Bahn ein Rechtsanspruch zum Schutz vor dem Schienenlärm eingeräumt werden.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion