Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fünf Jahre NSU: Keine Mahnung iin Zwickau

Die Oberbürgermeisterin von Zwickau, Pia Findeiß (SPD), hält Mahnung nicht für gerechtfertigt.
Die Oberbürgermeisterin von Zwickau, Pia Findeiß (SPD), hält Mahnung nicht für gerechtfertigt. © Foto: dpa
dpa / 02.11.2016, 09:15 Uhr
Zwickau (dpa) Fünf Jahre nach dem Brand in der Zwickauer Frühlingsstraße soll dort nichts auf die Opfer der rechtsextremistischen Gruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) hinweisen. Zwickaus Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) erteilte einer sichtbaren Erinnerung vor dem mittlerweile abgerissenen Haus mit der Nummer 26 eine klare Absage. "Dafür gibt es den Vorschlag des Zwickauer Demokratiebündnisses, an die Opfer des NSU im Rahmen eines bereits bestehenden Mahnmals für die Opfer des Faschismus zu gedenken", sagte sie.

Die Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe hatten rund zehn Jahre in der sächsischen Stadt gelebt. Am 4. November 2011 war die Existenz des Trios, dem mindestens zehn Morde angelastet werden, nach dem von Zschäpe gelegten Brand in ihrem Wohnhaus entdeckt worden. Die Rathauschefin sieht Zwickau daher in einer besonderen Verantwortung. Als einzige Überlebende des Trios muss sich Tschäpe in München vor dem Oberlandesgericht verantworten.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Piet Pritt 04.11.2016 - 10:42:13

was ist eigentlich seit vorgestern passiert?

Während am 02.11.2016 noch in der MOZ von einem NSU die Rede ist, dem "mindestens zehn Morde angelastet werden", muss es über Nacht einen epochalen Fortschritt in der Aufklärung dieser Morde gegeben haben. Denn heute lese ich auf Seite 3 der MOZ unter der Überschrift "Eine Schockwelle ging durchs Land": "Vor fünf Jahren flog der Nationalsozialistische Untergrund auf. Mit einem Schlag waren zehn Morde aufgeklärt und eine Neonazi-Terrorzelle zerschlagen." Vielleicht sollte das mal einer dem vorsitzenden Richter beim NSU-Prozess am Oberlandesgericht München mitteilen. Dann könnte dort endlich ein Urteil gesprochen werden. Bisher war ich der Meinung, dass bisher nicht einer der Morde aufgeklärt wurde?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG