to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Freitag, 2. Dezember 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Dietmar Rietz 30.11.2016 05:33 Uhr
Red. Uckermark, schwedt-red@moz.de

artikel-ansicht/dg/0/

Schwedter Veto mildert Bus-Sparpläne

Schwedt (MOZ) Der Schwedter Stadtlinienverkehr bleibt im Jahr 2017 unangetastet. Trotz aller Sparpläne. Der Schwedter Bürgermeister hat die Veto-Karte gezogen und die Pläne der Kreisverwaltung für das kommende Jahr gemildert.

artikel-ansicht/dg/0/1/1534149/

Der Landkreis wollte zum Fahrplanwechsel im Dezember - trotz aller Proteste aus allen Ecken und Enden der Uckermark - zuletzt noch mindestens 340000 Fahrkilometer in der Uckermark einsparen. Von den 74 Buslinien im Landkreis sollten zwei komplett gestrichen, 44 verändert werden und nur 28 unberührt bleiben.

Das Streichkonzert sollte insgesamt fünf Prozent des gesamten Busverkehrs betreffen. Ursprünglich wollte Vize-Landrat Bernd Brandenburg (SPD) sogar eine halbe Million Kilometer und insgesamt 700 000 Euro sparen. Unangetastet blieben nur Schulbusse und der Berufsverkehr.

Diese Rechnung geht so vorerst nicht auf. Schwedt hat sein Recht als Minderheitsgesellschafter ausgespielt, seine Veto-Karte gezogen und so der Kreisverwaltung einen Warnschuss vor den Bug verpasst, schon auf der UVG-Aufsichtsratssitzung am 24. November. Das war dem Bericht des Schwedter Bürgermeisters am Montagabend in der gemeinsamen Sitzung von Finanz- und Hauptausschuss der Stadtverordnetenversammlung zu entnehmen.

Schwedt ist mit 25 Prozent Anteilseigner an der UVG. Erst im Sommer dieses Jahres hatte der Kreistag den neuen Verkehrsvertrag verabschiedet. Er sicherte der Stadt erneut zu, dass die Oderstadt beim Öffentlichen Personennahverkehr besser bedient wird als das Umland. Seit 1998 schon zahlt Schwedt deshalb nicht nur die Kreisumlage, sondern jährlich 66 000 Euro in den UVG-Topf. Weitere 50 000 Euro im Jahr kostet das Schwedt-Ticket, um die Oderstädter aus den Ortsteilen mit denen in der Kernstadt beim Ticketpreis gleichzustellen.

Im Gegenzug ist auch im gültigen Vertrag vereinbart, dass die Gesellschafter Entscheidungen zum Stadtlinienverkehr einstimmig treffen müssen. Wörtlich heißt es da: "Rechtsgeschäfte, von denen zu erwarten ist, dass hierdurch Belange der besonderen Bedienung des Stadtverkehrs in der Stadt Schwedt/Oder (Quantität und Qualität gemäß dem Finanzierungsbeitrag der Stadt Schwedt/Oder) berührt werden könnten, bedürfen der einstimmigen Beschlussfassung durch die Gesellschafterversammlung."

Schwedt hat über seinen Vertreter im Aufsichtsrat diesmal der vergleichsweise kurz nach den Vertragabschluss beschlossenen Sparplänen seine Zustimmung versagt. Jürgen Polzehl wörtlich über die Konsequenzen: "Es gibt keine Reduzierung des Stadtlinienverkehrs im Jahr 2017." Und er stellt klar: "Wir haben uns Zeit gekauft, um uns aufgrund gesicherter Fahrgast-Daten darüber klar zu werden, welche Buslinien gebraucht werden und wo es wirklich Sparpotenzial gibt."

Aber Zeit ist Geld. Das Ausspielen der Veto-Karte wird der Landkreis wohl mit der Kündigung des Vertrags mit dem Veto-Recht zum nächstmöglichen Zeitpunkt beantworten. Das dürfte bedeuten: Ab 2018 muss die Stadt Schwedt deutlich tiefer in die Tasche greifen, wenn sie den Stadtlinienverkehr in heutiger oder ähnlicher Form beibehalten will - und mit dem neuen Vertragsab-schluss ihr Veto-Recht verlieren.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion

© 2014 moz.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG